Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Video: Hassbriefe an die israelische Botschaft

Jeden Tag erhalten jüdische Einrichtungen und Institutionen, auch in Deutschland antisemitische Hassbriefe.

Auch die Botschaft des Staates Israel in Deutschland bleibt davon nicht verschont und erhält täglich mindestens zwanzig Hassbriefe.

In ihnen werden der Staat Israel und die Juden auf das übelste beschimpft. Im einem Video der Berliner Morgenpost liest Botschafter Yakov Hadas-Handelsman eine Auswahl der schlimmsten Hassbriefe vor.

Die Redaktion der Israel-Nachrichten erhält täglich die gleiche Anzahl an Hassmails, mit gleichen oder ähnlichen Inhalten.

Darüber hinaus, haben sich die Anzahl der Angriffe auf unsere Server und die versuche in unser Content-System einzubrechen um dort die Webinhalte zu löschen, verdoppelt.

Dies kann nur durch ein teuer erworbenes Schutzsystem verhindert werden, dass die Redakteure aus eigener Tasche finanzieren – damit Sie auch morgen noch die Israel-Nachrichten lesen können!

Redaktion Israel-Nachrichten.org

Quelle: Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/03/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.