Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu an den Kongress: Ein Deal mit dem Iran ebnet den Weg zur A-Bombe

In seiner Ansprache an den Kongress argumentierte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, dass Atomabkommen mit dem Iran wird unweigerlich zu einer Atommacht Iran und zum Krieg im Nahen Osten führen.

„Dieser Deal hat zwei große Zugeständnisse: Erstens, einen Iran mit einem großen Atomprogramm, und zweitens, die Beschränkungen für dieses Programm werden etwa ein Jahrzehnt dauern“, sagte Netanyahu in seiner Rede am Dienstag. „Das ist der Grund, warum dieser Deal so schlecht ist. Das Abkommen wird Irans Weg um an die Bombe zu kommen nicht blockieren, es wird dem Iran den Weg ebnen um die Bombe zu bekommen.“

Netanyahu behauptete, dass der Deal – der durch die Vereinigten Staaten und andere Weltmächte mit dem Iran ausgehandelt wird – die meiste Kerninfrastruktur des Irans bestehen lasse, darunter Tausende von Zentrifugen. Das würde Teheran eine sehr kurze „Breakout Zeit“ geben, um an Atomwaffen zu gelangen, sagte er.

Netanyahu sagte auch, das Inspektionen nicht ausreichen würden, denn die Inspektoren können nur bestehende Verletzungen dokumentieren, sie aber nicht aufhalten. Darüberhinaus, habe der Iran eine lange Geschichte in der Aufrechterhaltung geheimer Nuklearanlagen.

„Wie Nordkorea, wird sich auch der Iran internationalen Inspektoren widersetzen“, sagte Netanyahu. „Der Iran hat immer wieder bewiesen, dass ihm nicht vertraut werden kann.“

Der Iran bedroht viele seiner Nachbarn, andere Länder in der Region würden deshalb wahrscheinlich ihre eigenen Atomwaffen bauen, um mit der Islamischen Republik Schritt halten zu können, warnte der Ministerpräsident, so dass die Region „mit Kernwaffen überzogenzogen“ würde.

Netanyahu drängte den Kongress, das Abkommen mit dem Iran abzulehnen.

„Seit mehr als einem Jahr haben wir gesagt, dass kein Deal besser ist als ein schlechter“, sagte Netanyahu. „Nun, dieser Deal ist ein schlechtes Geschäft. Es ist ein sehr schlechtes Geschäft. Wir sind besser dran ohne ihn.“

Zu Beginn seiner Rede lobte Netanyahu die Unterstützung Israels durch US-Präsident Obama.

„Die bemerkenswerte Allianz zwischen Israel und den Vereinigten Staaten, stand schon immer über der Politik und muss immer über der Politik bleiben“, sagte Netanyahu. „Ich weiß, egal auf welcher Seite des Kongresses Sie sitzen, dass Sie zu Israel stehen.“

Aber, sagte er: „Als Ministerpräsident von Israel, fühle ich eine tiefe Verpflichtung mit Ihnen über ein Thema zu sprechen, das auch das Überleben meines Landes und die Zukunft meines Volkes gefährden könnte. Irans Streben nach Atomwaffen!“

Das Publikum reagierte mit stehenden Ovationen.

Dies war Netanyahus dritte Rede bei einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses – was ihn mit Winston Churchill verbindet, für die meisten Reden in gemeinsamen Sitzungen des Kongresses, die ein ausländischen Staatsmann dort hielt.

Von Repräsentantenhaus-Sprecher John Boehner und dem israelischen Ministerpräsidenten unbemerkt vom Weißen Haus organisiert, erwies sich die Rede im Vorfeld als höchst umstritten.

US-Präsident Obama sagte, er würde die Rede nicht besuchen, weil sie nur wenige Wochen vor den geplanten Wahlen in Israel am 17. März stattfindet und Vizepräsident Joe Biden sagte, dass auch er nicht teilnehmen würde.

Zahlreiche amerikanische und israelische Politiker, sowie prominente amerikanische Juden hatten Netanyahu aufgefordert, die geplanten Rede nicht zu halten. Mehr als 50 demokratische Abgeordnete und ein republikanischer – darunter sechs jüdische – sagten, dass sie die Rede auch nicht besuchen würden.

Aber Netanyahu betonte, dass die Rede notwendig wäre, um den Kongress und das amerikanische Volk über die Gefahren eines Abkommen mit dem Iran zu warnen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.