Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas: Wir sprechen mit jeder Israelischen Regierung die den palästinensischen Staat akzeptiert

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte, er werde mit jeder israelischen Regierung sprechen die eine Zwei-Staaten-Lösung als Basis für Verhandlungen akzeptiert.

„Es spielt für uns keine Rolle wer der nächste Ministerpräsident von Israel ist, was wir von dieser Regierung aber erwarten ist, die Zwei-Staaten-Lösung anzuerkennen“, sagte Abbas-Sprecher Nabil Abu Rudeina am Mittwoch in einer Erklärung.

Ohne ein Bekenntnis zu einem palästinensischen Staat, haben künftige Friedensverhandlungen „keine Chance“, heißt es in der Erklärung, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP.

Weniger als einen Tag bevor die Israelis zu den Wahlurnen gingen sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, dass unter ihm als Ministerpräsident kein palästinensischer Staat aufgebaut werde.

Der palästinensische Friedensunterhändler Saeb Erekat, verurteilte die Wahlergebnisse in Israel:

„In einer Zeit, in der wir äußerst besorgt über eine Kultur des Hasses sind, die Israel mit beispielloser Hetze gegen die 1,6 Millionen palästinensische Bürger Israels vorbringt, zeigen die Ergebnisse der Wahlen in Israel den Erfolg einer Kampagne auf Basis von Siedlungen, Rassismus, Apartheid und der Verweigerung der grundlegenden Menschenrechte des palästinensischen Volkes“, sagte Erekat in einer Erklärung die am Mittwoch von der Palästinensischen Befreiungsorganisation veröffentlicht wurde.

Erekat beschuldigt die internationale Gemeinschaft für das Ergebnis der Wahlen in Israel, weil sie „Israel nicht für seine systematischen Verletzungen des Völkerrechts verurteile“, wie er sagte.

Die beauftragte der EU-Außenpolitik Federica Mogherini sagte am Mittwoch, dass die EU bei „der Zusammenarbeit mit der neuen israelischen Regierung auf gegenseitige vorteilhafte Beziehungen sowie über die Wiederbelebung des Friedensprozesses“ setzen wird.

Mogherini, gratulierte Netanyahu zu seinem Wahlsieg aufgrund der meisten Sitze in der neuen Knesset.

Der Außenministeriums-Sprecher des Iran sagte Reportern in Teheran, dass die Ergebnisse der Wahlen nicht wichtig wären, da es „für uns keinen Unterschied zwischen den politischen Parteien des zionistischen Regimes gibt. Sie sind alle Aggressoren in in ihrer Natur“, berichtet Reuters unter Berufung auf die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Mehr.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/03/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.