Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wahlen: Obama-Regierung ist „tief besorgt“

Die Obama-Regierung ist „tief besorgt“ über die Rhetorik der Likud-Partei, gegenüber der arabischen Israelis bei den letzten Wahlen.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest sagte Reportern: „Es hat in den Medien teilweise eine Rhetorik von der Likud-Partei gegeben um die Wahlbeteiligung ihrer Anhänger zu erhöhen, die ehrlich gesagt, die arabisch-israelischen Bürger ins Abseits drängte.“

Earnest nannte Benjamin Netanyahu nicht beim Namen, aber der israelische Ministerpräsident hatte am Dienstag ein Video gepostet in dem er seine Anhänger dazu drängte, zur Wahl zu gehen. In dem Video sagte er u.a.: „Die arabischen Wähler kommen in Scharen zur Wahlurne und die Wahlbeteiligung im arabischen Sektor ist deshalb sehr hoch.“

Die Vereinigten Staaten „und ihre Regierung sind zutiefst besorgt über diese trennende Rhetorik die versucht, die arabisch-israelischen Bürger zu marginalisieren“, sagte Earnest.

Earnest richtete seine Kritik vor allem an die Medien, die das Problem angeblich noch erhöht hätten. Seine Kritik richtete sich auch auf die „gemeinsamen Werte“, die amerikanische und israelische Politiker seit Jahrzehnten vertreten haben.

„Diese Rhetorik untergräbt die Werte und demokratischen Ideale, die für unsere Demokratien wichtig und ein Teil dessen sind, was die Vereinigten Staaten und Israel gemeinsam haben“, sagte er.

„Wir haben viel über unsere gemeinsamen Werte gesprochen und das sie ein wichtiger Teil von dem sind, was unsere beiden Länder verbindet. Eine Rhetorik, die ein Segment der Bevölkerung auszugrenzen sucht, ist zutiefst besorgniserregend“, sagte Earnest und fügte hinzu: „Ich kann Ihnen sagen, dass dies Ansichten sind die, wie von der Regierung beabsichtigt, direkt mit den Israelis zu besprechen sind.“

Earnest, hat auch auf die Ablehnung Netanyahus für eine Zwei-Staaten-Lösung für die absehbare Zukunft hingewiesen. [Netanyahu hatte am Montag gesagt, dass es unter seiner Regierung keine Zwei-Staaten-Lösung geben werde.]

„Auf der Grundlage dieser Stellungnahmen, werden die Vereinigten Staaten ihre Herangehensweise an die Situation zukünftig neu bewerten“, sagte er.

Er bemerkte aber auch, dass die Beziehungen zwischen den USA und Israel die gleichen blieben:

„Die beispiellose Sicherheitszusammenarbeit zwischen den USA und Israel, einschließlich unserer starken militärischen und geheimdienstlichen Beziehungen gehen wie bisher weiter“, sagte er.

Earnest sagte auch, dass Präsident Barack Obama erst dann Netanyahu zu seiner Wahl gratulieren würde, wenn er mit der Bildung einer Regierung beauftragt wäre.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.