Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser wegen Ermordung einer jüdischer Frau verurteilt

Ein Palästinenser aus Hebron wurde wegen der Ermordung einer jüdischen Frau in der Westbank, zu zweimal lebenslänglich Gefängnis verurteilt.

Maher al-Hashlamoun, 30, wurde am Donnerstag von einem Militärgericht des Mordes an Dalia Lemken, 26, für schuldig befunden und verurteilt. Darüber hinaus wurde er auch verurteilt, an die Familie des Opfers mehr als1 Million Dollar zu bezahlen.

Lemken, wartete im November letzten Jahres an der Kreuzung im Gush Etzion-Block auf ein Taxi, als al-Hashlamoun sie in sein Auto zerrte und erstach. Daraufhin griff er zwei Zeugen an, welche die Tat beobachtet hatten.

Der Angreifer, wurde von einer Wache am Eingang zur Allon Schewut Siedlung angeschossen und in einem Jerusalemer Krankenhaus behandelt.

Gemäss der Anklageschrift, griff al-Hashlamoun seine Opfer an nachdem er geplant hatte, Juden mit seinem Auto zu überfahren und zu töten, berichtete die Jerusalem Post. Aber das Fahrzeug wurde nach der Kollision mit einem Felsen beschädigt.

Der Angriff erfolgte an der gleichen Kreuzung, von der im Juni drei israelische Jugendliche entführt wurden. Fast drei Wochen später wurden die Jugendlichen tot in der Nähe von Hebron gefunden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.