Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Minister wollen arabisch-israelischen Theatergruppen das Geld streichen

Nach zwei separaten Zwischenfällen, drohen Minister aus Benjamin Netanyahus Regierungskoalition, die Mittel für arabisch-israelische Theatergruppen zu streichen.

Als Reaktion auf die Weigerung des arabisch-israelischen Schauspieler Norman Issa, in einer Westbank Siedlung aufzutreten, sagte Kultur und Sport Minister Miri Regev am Mittwoch:

Das sie möglicherweise einer vom Kulturministerium unterstützten, in Jaffa ansässigen von Issa gegründeten Theatergruppe für arabische und jüdische Jugendliche die Mittel entzieht.

Regev, Ministerin aus Netanyahus Likud-Partei, sagte Radio Israel das sie die Arbeit der Gruppe zur jüdisch-arabischen Koexistenz unterstützt, aber „wenn er sich nicht an die Koexistenz hält, werde ich die finanzielle Unterstützung für sein Theater überdenken.“

Als Reaktion schrieb Issa auf Facebook: „Als arabischer Israeli kann man von mir nicht erwarten, dass ich gegen mein Gewissen handle und an umstrittenen Orten Theater spiele.“

In einem anderen Fall hat Bildungsminister Naftali Bennett das Theaterstück „A Parallel Time“, dass arabische Gefangene in einem israelischen Gefängnis zum Thema hat und an öffentlichen Schulen aufgeführt werden sollte, aus der Liste der Kunstprogramme gestrichen.

Das Stück stammt von dem arabisch-israelischen Dramatiker Bashar Murkus und wird teilweise durch die Gefängniserfahrungen von Walid Aka inspiriert. Aka ist ein israelischer Araber der zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, wegen seiner Hilfe bei der Entführung und Ermordung eines israelischen Soldaten im Jahr 1984.

Bennett, von der jüdischen Heim Partei, begründet seinen Entschluß weil das Theaterstück Terroristen und Mörder verherrlicht.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/06/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.