Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Orange-Chef sagt Netanyahu: Wir werden niemals Israel Boykottieren

Nach einer Reihe von scheinbar widersprüchlichen Aussagen über Israel, versicherte der Geschäftsführer des französischen Telekommunikationsriesen „Orange“ öffentlich dem Premierminister Israels, seine Firma würde nie den jüdischen Staat boykottieren.

Stephan Richard, der letzte Woche in Kairo den Wunsch seiner Firma verkündet hatte, in Anbiederung zu den arabischen Ländern Israel zu verlassen, machte die Zusicherungen am Freitag während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Benjamin Netanyahu.

Richard sagte Netanyahu das er nach Israel gekommen wäre, um „das Durcheinander das nach diesen Aussagen entstanden ist richtig zu stellen. Ich bedauere zutiefst diese Kontroverse und ich möchte es ganz klar sagen, dass Unternehmen Orange hat noch nie irgend eine Art von Boykott unterstützt und wird nie einen Boykott gegen Israel unterstützen.“

Das „Durcheinander“ wie Richard es nannte, entstand nicht nur über seine eigenen Aussagen in Kairo am 4. Juni sondern auch über eine offizielle Erklärung seiner Firma am folgenden Tag. In der Erklärung äußerte man den Wunsch, als Teil der strategischen Entscheidung des Unternehmens eine Präsenz in Israel nicht mehr aufrecht zu erhalten und die Firmenstandorte überall dort zu verlassen, wo sie nicht direkt Dienstleistungen anbieten.

Nach einem im Jahr 2000 mit Orange geschloßenen Vertrag, wird das Unternehmen in Israel von einem lokalen Partner vertreten. Orange ist ein Unternehmen das teilweise von der französischen Regierung kontrolliert wird, weil der Staat 25 Prozent der Aktien der Gesellschaft hält.

Nach den Aussagen von Richard und Orange, hatte Israel Frankreich aufgefordert Orange zu drängen, seine Entscheidung rückgängig zu machen. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius sagte, sein Land lehne den Boykott von Israel ab, aber, es stünde Orange frei seinen eigenen Weg zu gehen. Nach dieser Aussage, bekräftigte Richard seine Opposition gegen einen Boykott gegen Israel.

Aber in Kairo sagte Richard noch, er würde den israelischen Partner von Orange noch „morgen früh“ verlassen, wenn nicht Vertragsstrafen drohten. „Ich weiß, dass ist ein sensibles Thema hier in Ägypten, aber nicht nur in Ägypten“, sagte Richard. „Wir wollen ein vertrauensvoller Partnern von allen arabischen Ländern sein“, fügte Richard hinzu.

Nach dieser Aussage hatte Richard darum gebeten, sich mit Israels Botschafter in Frankreich zu treffen um seine Aussage zu erklären. Netanyahus Büro beauftragte daraufhin die Botschaft, Richard an das Büro des Ministerpräsidenten zu verwiesen. Richard landete am Donnerstag in Israel.

„Wir tätigen Geschäfte und wir haben mit Kommunikation zu tun, wir sind hier, um Menschen zu verbinden und schon gar nicht, um uns an jeder Art von Boykott zu beteiligen“, sagte Richard. „Israel ist ein fantastischer Ort für die digitale Industrie und natürlich ist es unser Wille, diesen Standort zu stärken und zu investieren.“

Während des Treffens sagte Netanyahu: „Wir wollen einen echten und sicheren Frieden mit unseren palästinensischen Nachbarn, aber das kann nur durch direkte Verhandlungen zwischen den Parteien ohne Vorbedingungen erreicht werden. Es wird nicht durch Boykotte und durch Boykottdrohungen erreicht werden.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/06/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.