Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser versucht IDF-Soldat zu erwürgen

Bei dem Versuch einen Palästinenser in Hebron zu verhaften, ist es am Mittwochabend zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen.

Nachdem IDF-Soldaten in das Haus des festzunehmenden eingedrungen waren, versuchte ein Familienmitglied einen der Soldaten zu erwürgen. Bei dem sich daraus entwickelnden Kampf, warfen Palästinenser auch Steine auf die Soldaten.

In Notwehr eröffneten die Soldaten das Feuer auf die Angreifer und trafen den Vater des zu verhafteten in die Brust, berichteten palästinensische Augenzeugen.

Abu Maria war nach unten gekommen um zu sehen was los war, als er in den Zusammenstoß mit den Soldaten verwickelt wurde. Er starb an seinen Verletzungen in einem Krankenhaus.

Am Dienstagabend, hatten IDF-Soldaten während eines Kampfes mit Aufständischen über eine Festnahme in der Nähe der nördlichen Westbank-Stadt Jenin, einen Palästinser getötet.

Randalierende Palästinenser warfen Steine- und Brandbomben auf die Soldaten, die daraufhin das Feuer eröffneten und einen der Aufständischen in die Brust trafen, nach Berichten der IDF und palästinensischer Quellen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/07/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.