Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel verurteilt pro-palästinensische Demonstration in Berlin

Die israelische Botschaft in Berlin, verurteilte den Aufruf der Palästinensischen Gemeinde in Deutschland, am Freitag in Berlin für eine dritte Intifada gegen den jüdischen Staat zu demonstrieren.

„Wir glauben, dass diese Form der Demonstration in Deutschland verboten ist“, sagte der israelische Botschafter der Zeitung Tagesspiegel. Der Botschafter sagte weiter, dass der deutsch-palästinensische Protest ein Aufruf sei, „um die laufenden Mordanschläge auf die israelische Zivilbevölkerung zu unterstützen.“

Der Protest entspricht „der Erziehung zum Hass, wie ihn die offiziellen palästinensischen Behörden im Laufe der Jahre durchgeführt haben, wie die Kindererziehung mit Gewalt und Mord“, fügte der Botschafter hinzu.

Die palästinensische Gemeinschaft in Deutschland leugnet Israels Existenzrecht, so die Botschaft. Der Aufruf für den Protest zeigt eine palästinensische Landkarte, die den gesamten Staat Israel mit einschließt.

Raif Hussein, der Leiter der lokalen palästinensischen Gemeinde, sagte: „Wir unterstützen den gewaltfreien Widerstand gegen die Besatzung.“ Die israelische Regierung ist „faschistisch“, fügte er hinzu.

Die Polizei, genehmigte nach einer Überprüfung die Zulassung für die pro-palästinensische Demonstration vor dem Bundeskanzleramts-Gebäude in Berlin.

Pro-israelische Aktivisten, haben für eine Gegendemonstration aufgerufen.

 

Von am 16/10/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.