Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Politiker warnen Abbas im Zuge der Terrorwelle die Finanzierung einzustellen

Zwei Top-Kongress-Abgeordnete, ein Republikaner und ein Demokrat, warnten Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, dass die Zahlungen der US-Regierung an die PA von der Einstellung der Anstiftung zur Gewalt während der aktuellen Terrorwelle abhängig sind.

Kay Granger, die Vorsitzende des Auswärtigen Unterausschuss des US-Repräsentantenhauses und Nita Lowey, vom Ausschuss- und Unterausschuss der Demokraten, forderten Abbas am Mittwoch in einem Brief zur Wiederaufnahme direkter Verhandlungen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu auf.

„Wir bitten Sie Ihre explosive Sprache zu unterlassen und Ihre Bemühungen zur Gewaltfreiheit zu verdoppeln“, heißt es in dem Brief. „Wie Sie wissen, ist jede finanzielle US-Hilfe eine großzügige Zuwendung vom amerikanischen Volk an die Palästinensische Behörde. Deshalb verlangen wir von der PA, die Einhaltung der Vorschriften des Oslo-Abkommens, sowie die Bekämpfung des Terrorismus und die Einstellung der Anstiftung zur Gewalt.“

Die Vereinigten Staaten, zahlen jährlich über 500 Millionen Dollar an die Palästinensische Autonomiebehörde. Wie alle Fremdfinanzierung, wird das Geld durch den Auswärtigen Unterausschuss genehmigt.

Die tödlichen palästinensischen Angriffe auf Israelis, haben sich in den letzten Wochen durch die Spannungen über den Tempelberg, auch als Haram al-Sharif bekannt, erhöht. Mit ein Grund für die Spannungen sind Berichte die unter die Palästinenser gestreut wurden, dass Israel plant, den Status quo auf dem Tempelberg der auch eine Moschee beherbergt, zu ändern. Abbas selbst, hat dieses Gerücht mit verbreitet.

Netanyahu erklärte hierzu mehrmals: „Die israelische Regierung hat wiederholt versprochen, den Status quo über den Tempelberg zu erhalten. Daher dient jede Aussage wir würden den Status ändern nur dazu, Aggression im palästinensischen Volk zu provozieren.“

 

Von am 22/10/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.