Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ungarn lehnt EU-Etikettierung von israelischen Produkten ab

Ungarn verweigert der EU die Unterstützung zur Kennzeichnung von Produkten aus Judäa, Samaria, Jerusalem und den Golanhöhen, auch in der gesamten EU, sagte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó am Montag.

Netanyahu (L) mit Szijjártó. Foto: Kobi Gideon/GPO

Netanyahu (L) mit Szijjártó. Foto: Kobi Gideon/GPO

„Wir unterstützen nicht die Entscheidung der EU, für eine besondere Kennzeichnung für Erzeugnisse aus dem Westjordanland [Judäa und Samaria] oder den Golanhöhen“, sagte Szijjártó bei einem Treffen mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu. „Dieser Schritt ist ineffizient und unlogisch. Er würde nur schaden anrichten bei den Versuchen, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen.“

Netanyahu dankte Szijjártó für seine Unterstützung.

„Danke für die starke Aussage die Sie gegen die Etikettierung gemacht haben; Es ist die richtige Position und eine moralische Position, und wir schätzen dies sehr“, sagte der Ministerpräsident.

Er übergab dann Szijjártó ein besonderes Geschenk – einen Fußball, der von dem berühmten ungarischen Fußballer Ferenc Puskas unterzeichnet wurde.

Paris-Attacken: EU und Verantwortung

Szijjártó äußerte sich auch zu dem brutalen Terrorangriff des islamischen Staat (ISIS), bei dem am Freitag in Paris 129 Menschen getötet und 200 verletzt wurden.

„Das ist ein Weckruf an alle europäischen Politiker“, sagte er. „Wir müssen unsere Grenzen kontrollieren und die Migrationspolitik neu gestalten. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Flüchtlinge uns überfluten.“

Ungarn hat von der EU große Schelte für seine Weigerung erhalten, die Welle syrischer Flüchtlinge zu akzeptieren. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, hatte den Zustrom von Flüchtlingen unter Hinweis auf die Sicherheitsrisiken abgelehnt und Europa gewarnt, seine christliche Identität zu verlieren.

Um die Migranten aus dem Land zu halten, hat Ungarn einen 177 Kilometer langen Stacheldrahtzaun an der Grenze zu Serbien installiert. Zudem hat das Land auf die Welle der syrischen Migration, mit strengen neuen Anti-Einwanderungs-Maßnahmen reagiert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.