Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel verbietet nördlichen Zweig der Islamischen Bewegung

Israels Sicherheitskabinett, hat den nördlichen Zweig der Islamischen Bewegung in Israel verboten und beschuldigt die Gruppe der Hetze und Verbindungen zum Terrorismus zu unterhalten.

Sicherheitskabinett. Foto: GPO

Sicherheitskabinett. Foto: GPO

Das Kabinett billigte die Entscheidung am Dienstag und Verteidigungsminister Moshe Yaalon, unterzeichnete die Vorschriften für das Verbot.

Unter der Entscheidung ist jede Person, die der Organisation angehört oder mit ihr konspiriert von Festnahme und Inhaftierung bedroht. Gebäude und Grundstücke die der Organisation gehören, können ebenfalls beschlagnahmt werden.

Der nördliche Zweig der Islamischen Bewegung, die von Sheik Raad Salah angeführt wird, hat die Kampagne ins Leben gerufen die Israel vorwirft, der Al-Aksa-Moschee zu schaden und den Status quo auf dem Tempelberg zu verletzen, sagte Ministerpräsident Netanyahu in einer Erklärung.

Sie gründeten ein Netzwerk von Aktivisten das Mourabitoun genannt wird, dass Provokationen auf dem Tempelberg initiiert um die Spannung vor Ort zu erhöhen, so die Erklärung.

Darüber hinaus, ist die Organisation eine Schwesterbewegung der Hamas, die Israel und die USA als Terroristen bezeichnen. Sie ist auch ein Zweig der Muslimbruderschaft.

„Der nördliche Zweig der Islamischen Bewegung in Israel, ist gegründet worden um den Staat zu untergraben“, sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu in einer Erklärung.

„Er setzt Gewalt gegen unschuldige Menschen ein und ist eng mit der Terrororganisation Hamas verknüpft, um ein islamisches Kalifat zu schaffen. Deshalb versucht die Bewegung den Staat zu untergraben.“

Wie Israel Radio berichtet, sagte der arabische Knesset-Abgeordnete Taleb Abu Arar (Gemeinsame Liste), dass die Ächtung des nördlichen Zweiges der Islamischen Bewegung eine „Kriegserklärung“ gegen Israels arabische Bevölkerung sei und dass die israelische Regierung die Verantwortung für ihr Handeln zu tragen habe.

Ein weiteres Mitglied der Gemeinsamen Liste, MK Basel Ghattas, unterstützte die Kritik seines Kollegen, er nannte die israelische Regierung „verrückt“ und behauptete, das Land verdient es boykottiert zu werden, da es zu einem „faschistischen Staat“ geworden ist. „Ban Zionismus“, fügte Ghattas hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.