Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Drei Viertel der Israelis gegen neues Wehrgesetz

Das von der Knesset verabschiedete neue Gesetz über die Wehrpflicht wurde diese Woche auf Antrag der ultra-orthodoxen Parteien geändert, aber eine Umfrage des Smith Institute ergab, dass 76 Prozent der jüdischen Öffentlichkeit gegen die Haupt-Änderung des Gesetzentwurfes sind, das die Einberufung der Jeschiwa Schüler zum Militärdienst um sechs Jahre verschiebt.

Eine Umfrage die von der Hiddush-Bewegung, die religiöse Freiheit und Gleichheit auf ihrer offiziellen Website befürwortet, in Auftrag gegeben wurde zeigt, dass nur 24 Prozent der jüdischen Öffentlichkeit die Änderung unterstützt. Bei der ultra-orthodoxen Bevölkerung ist der Widerstand gegen den Gesetzentwurf sogar noch höher wie die Umfrage zeigt, 82 Prozent unterstützen das Gesetz nicht, berichtet Yediot Aharonot.

Mit Blick auf die spezifischen Bevölkerungsgruppen scheint es so, dass die ultra-orthodoxe Bevölkerung in der Regel dazu neigt, das Gesetz zu unterstützen und das sich die nicht-religiösen und traditionellen Schichten in der Bevölkerungen eher widersetzen, wogegen die national-religiöse Bevölkerung geteilter Meinung ist – 53 Prozent unterstützen das Gesetz und 47 Prozent sind dagegen.

Es scheint auch, dass es unter den jüngeren der Befragten weniger wahrscheinlich ist, sich dem Gesetz zu widersetzen – was mit der höheren Geburtenrate in der religiösen und ultra-orthodoxen Bevölkerung zu tun haben könnte, die einen höheren Anteil bei den jüngeren Israelis hat.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.