Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: „Nicht ein Meter Land“ wird an die PA übergeben werden

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu erklärte am Sonntag bei einem Treffen der Likud-Minister, dass es trotz gegenteiliger Berichte keine Pläne gibt, Land in Judäa und Samaria an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) zu übergeben.

„Es wird keine Übertragung von Land an die Palästinensische Autonomiebehörde geben, nicht einen Meter“, sagte Netanyahu den Ministern.

Ministerpräsident Netanyahu betrachtet die antike Schriftrolle (Foto: GPO/Kobi Gideon)

Ministerpräsident Netanyahu. (Foto: GPO/Kobi Gideon)

Das Kabinett forderte am Sonntag Antworten, nachdem Berichte aufgetaucht waren das sich die Zivilverwaltung auf Anordnung von Netanyahu darauf vorbereitet, 2.471 Morgen Land vom Bereich C in Judäa und Samaria als eine vertrauensbildende Maßnahme an die PA zu vergeben.

Landwirtschaftsminister Uri Ariel (Jewish Home) sagte, ein solcher Schritt würde den Zusammenbruch der Regierung bedeuten.

„Es wird auch berichtet, dass im Zuge einer Geste des guten Willens, Gebietsteile an die Palästinensische Autonomiebehörde übertragen würden“, schrieb er auf Twitter. „Deshalb werde ich ganz klar sagen: Wenn Netanyahu das durchführt, wird die aktuelle Koalition auseinander fallen.“

Der Yesha Rat verurteilte auch den Plan und beschuldigte Netanyahu, „Zugeständnisse“ anstelle von Angriffen auf die PA und ihre Führer zu machen, die „den Terrorismus fördern.“

„Die Übertragung des Territoriums das durch Israel kontrolliert wird an die Palästinensische Autonomiebehörde, wie in den Oslo-Abkommen und der Truppenentflechtung vorgesehen, belohnt den Terrorismus und bietet Unterstützung für Terroristen.“

„Die Politik des Premierminister sollte genau das Gegenteil sein […] die Erweiterung der israelischen Souveränität in Judäa und Samaria“, heißt es vom Yesha Rat.

Quelle: ArutzSheva7

 

Von am 29/11/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.