Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Britische Akademikerin beschimpft ein israelisches Mädchen mit den Worten „Juden sind Nazis“

Eine ehemalige Cambridge Dozentin weigerte sich, einem israelischen Schulmädchen Fragen über Pferde zu beantworten, unter Berufung auf ihre Unterstützung für die Boykottbewegung gegen Israel BDS.

Die 13-jährige Shachar Rabinovitch aus Israel, schickte eine E-Mail an die britische Akademikerin Marsha Levine, die selbst Jüdin ist, und bat sie um Informationen über Pferde für eine Schulaufgabe.

„Ich weiß, dass Sie eine Expertin sind und ich habe Ihren Artikel über Pferde (Domestikation, Zucht und Frühgeschichte des Pferdes) gelesen. Ich liebe Pferde sehr und ich würde mich geehrt fühlen, wenn Sie meine Fragen beantworten“, schrieb Rabinovitch.

Aber sie erhielt eine erschütternde Antwort von der 40-jährigen ehemaligen Cambridge Dozentin die ihr schrieb, sie würde ihre Frage nicht beantworten, weil sie die Existenz des Staates Israel verabscheut.

„Ich werde Deine Fragen erst beantworten, wenn es Frieden und Gerechtigkeit für die Palästinenser in Palästina gibt“, schrieb sie als Antwort zurück.

„Ich bin ein Mitglied von Juden für Gerechtigkeit für die Palästinenser“, fuhr sie fort. „Ich unterstütze die Boykott, Desinvestition und Sanktionen-Bewegung. Du bist zwar ein Kind aber alt genug um mir zu schreiben. Deshalb bist du auch alt genug, um die israelische Geschichte und das Leben der palästinensischen Bevölkerung zu kennen.“

„Vielleicht hat deine Familie die gleichen Ansichten wie ich, aber ich bezweifle es“, schloss sie, mit dem Hinweis auf einen Link zu der Website der von ihr unterstützten Organisation.

Shachars Mutter Shamir zeigte sich schockiert über die gefühllose Antwort und postete sie auf Facebook.

„Die Antwort, die diese Frau einem 13-jährigen Mädchen geschickt hat ist unglaublich. Ein Mädchen, das noch nie in seinem Leben einem anderen Menschen etwas angetan hat und das für den Weltfrieden und die Brüderlichkeit eintritt“, sagte sie.

Als der britische Jewish Chronicle, Levine um eine Stellungnahme bat, verteidigte sie zornig ihre Position und beschimpfte Juden als „die neuen Nazis.“

„Ich habe diese Göre nicht gebeten, mir zu mailen. Ich weiß nicht, wie sie überhaupt an meine Email-Adresse kam. Außerdem kann ich tun, was ich will. Ich habe sie nicht eingeladen, mir zu mailen. Wenn sie etwas von dem lesen wollte was ich geschrieben habe, hätte sie es im Internet finden können“, sagte Levine dem Chronicle.

„Es interssiert mich nicht, was dieses Mädchen über Pferde wissen will. Ich brauche niemanden der mich per E-Mail anschreibt, um etwas zu erfahren. Ich bin nicht mehr akademisch tätig und meine Forschung war in der Vergangenheit. Ich beschäftige mich jetzt mit anderen Dingen. Ich sehe auch keine Verpflichtung das Ego dieses Mädchen zu fördern, oder das sie sich besser fühlt wenn ich mich mit ihr abgebe. Ich denke, wenn sie etwas wissen will, dann soll sie ihre Eltern fragen“, fügte sie hinzu.

„Benjamin Netanyahu will die ethnische Säuberung. Die Juden haben sich als Nazis erwiesen“, fuhr Levine fort. „Juden verhalten sich heute wie die Menschen, die sie verfolgt haben.“

Mittlerweile distanzierte sich die Cambridge University von Levine, der Sprecher der Universität schrieb in einer Erklärung an den Chronicle.

„Frau Levine ist nicht mehr Teil des McDonald Institut für Archäologische Landesforschung und ist nicht mehr an der Universität beschäftigt. Die geäußerten Ansichten sind ihre eigenen und stehen im krassen Gegensatz zu den Grundsätzen der Universität“, schrieb er.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/12/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.