Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

iCamp-Konferenz über Israel in Las Vegas

Etwa 250 jüdische Erzieher und pädagogische Führungskräfte, nehmen in Las Vegas an einer dreitägigen iCamp-Konferenz über Israel teil.

Die iCamp Konferenz, die am Dienstag begann, konzentriert sich auf Strategien für den Unterricht von Diaspora-Juden über die Kultur, Geschichte und Politik des Staates Israel.

Die Konferenz erfolgt eine Woche nachdem das Cohen Zentrum für moderne jüdische Studien der Brandeis University einen Bericht veröffentlichte, der große Lücken in der Bildung amerikanischer jüdischer Studenten im Wissen über Israel zeigt.

Von mehr als der Hälfte der 628 Bewerber für das Birthright Israel Programm, hatten weniger als 50 Prozent ausreichende Kenntnisse über den Staat Israel, so der Bericht.

Veranstaltet vom iCenter für Israel Bildung, will die Konferenz „neue Ansätze und Fähigkeiten für Jugendliche in allen Arten von Bildungseinrichtungen vermitteln, um zu helfen, in persönlicher und authentischer Art und Weise, eine Verbindung zu Israel zu schaffen“, heißt es in einer Erklärung des iCenter.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/12/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.