Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN erkennt Jom Kippur als offiziellen Feiertag an

Die Vereinten Nationen werden zum ersten Mal, Jom Kippur als offiziellen Feiertag anerkennen.

Beginnend im Jahr 2016, finden am jüdischen Versöhnungstag keine offiziellen Treffen im New Yorker Hauptquartier der Organisation statt.

Andere religiöse Feiertage, die den gleichen Status genießen sind Weihnachten, Karfreitag, Eid al-Fitr und Eid al-Adha.

In einer Erklärung „begrüßt“ B’nai B’rith International die Nachricht, sie hatte sich im Jahr 2014 dafür stark gemacht, dass Jom Kippur von der internationalen Organisation anerkannt wird.

Im Jahr 2014 unterzeichneten Botschafter aus 32 Ländern einen Brief, zur Unterstützung der Anerkennung von Jom Kippur.

„Dies ist ein bescheidener Schritt in Richtung Gerechtigkeit für das jüdische Personal der Vereinten Nationen und er zeigt den Respekt für das Judentum als Weltreligion“, heißt es in einer B’nai B’rith-Erklärung.

„Wir begrüßen nachdrücklich den Einsatz der Diplomaten aus den Vereinigten Staaten, Israel und vielen anderen Nationen, die diesen Schritt möglich gemacht haben“, fügt die Erklärung hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/12/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.