Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach tödlichem Brandanschlag in Duma Anklage erhoben

Am Sonntag, den 3. Januar 2016, erhob die israelische Staatsanwaltschaft im Zentraldistrikt in Lod Anklage gegen den Israeli Amiram Ben-Uliel.

Das Haus der Familie Dawabshe nach dem Brandanschlag (Foto: Reuters)

Das Haus der Familie Dawabshe nach dem Brandanschlag (Foto: Reuters)

Der 21-jährige aus Shiloh soll für die Ermordung von drei Mitgliedern einer palästinensischen Familie in Duma durch einen Brandanschlag verantwortlich sein. Neben ihm wurde ein 17-jähriger Israeli wegen Beihilfe zum Mord angeklagt. Beide Täter sollen ein rassistisches Motiv gehabt haben. Das Gericht beschuldigt die Angeklagten außerdem, Mitglieder einer terroristischen Organisation zu sein.

Ben-Uliel soll am 31. Juli 2015 einen Molotow-Cocktail in das Haus der palästinensischen Familie Dawabshe in Duma geworfen haben. Ali Dawabshe, ein 18 Monate altes Kind, starb noch am Tatort, die Eltern, Saed und Reham Dawabshe, erlagen später ihren schweren Verletzungen. Der vierjährige Ahmed, der ältere Bruder Alis, überlebte schwer verletzt und wird seit fünf Monaten in einem israelischen Krankenhaus behandelt.

Quelle: Zentraldistrikt/Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/01/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.