Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelischer Ex-Diplomat schlägt vor Israel aus den Vereinten Nationen zu werfen

Die Führer der israelfeindlichen Organisation Breaking the Silence, hatten den Ex-Diplomaten Alon Liel eingeladen um ihm zu erklären, wie man Israel international Schaden zufügen könnte. Gleichzeitig gaben sie zu, dass sie keine Unterstützung in der israelischen Bevölkerung haben.

Israels Ex-Botschafter Alon Liel. Foto: GPO

Israels Ex-Botschafter Alon Liel. Foto: GPO

Mehr Details wurden am Dienstagmorgen bekannt, durch einen Tonmitschnitt eines geheimen Treffen zwischen Ex-Diplomat Alon Liel und etwa fünf Aktivisten von Breaking the Silence, einer Gruppe, die Soldaten der IDF im Ausland diffamiert.

Das Treffen fand am 17. Dezember 2015 in den Büros von Breaking the Silence – die neben anderen Quellen auch Mittel aus dem New Israel Fund erhalten – in Tel Aviv statt und wurde durch einen „Geheimagenten“ der nationalistischen Gruppe Ad Kan aufgezeichnet.

Nach Yifat Erlich von Yediot Aharonot, dem die gesamte Aufnahme vorliegt, hatte der Koordinator von Breaking the Silence, Nadav Weiman, das Gespräch mit der Erklärung eröffnet, dass die Gruppe unter Kritik gekommen ist seit sie Israel im Ausland angreifen. Er habe das Gefühl, dass die Dinge „außer Kontrolle“ geraten.

Er beschrieb den Ex-Diplomaten Liel als „einen guten Freund der Organisation, der uns von Anfang an begleitet hat.“

Liel erklärte der Gruppe, dass „internationale Tätigkeit von entscheidender Bedeutung ist.“ Ein Grund dafür ist, sagte er, dass die Linke den Kampf um die öffentliche Meinung in Israel verloren hat.

„Ich erhalte schreckliche Kommentare von der israelischen Öffentlichkeit“, fuhr er fort. „Ich bin bedroht und alle meine Freunde sind bedroht. Ich glaube, dass nur die internationale Gemeinschaft die öffentliche Meinung [in Israel] ändern kann, so wie es in Südafrika passiert ist.“

Einer der Aktivisten sagte Liel, dass die Legitimität der Gruppe nicht von der israelischen Öffentlichkeit abhängt.

Liel antwortete: „Was für eine Legitimität habt ihr? Ihr habt eine zwei Prozent Legitimität, aber was sind zwei Prozent? Es sind moralische Menschen, die 20 Jahre voraus sehen können und die nicht der messianischen rechten Gehirnwäsche unterzogen wurden, dass sind die Flügel eurer Propaganda. Nur Menschen, die auf niemanden angewiesen sind. Ich kann Ihnen garantieren, dass [ex-Shabak-Chef Yuval] Diskin und [MK Yaakov] Perry, in gleicher Art und Weise denken. [Aber Jesch Atid-Chef] Yair Lapid hat sich gegen euch gestellt, darum weiß Perry, wenn er ein Wort sagt, wird er von der Knesset Liste gestrichen werden.“

Liel erklärte weiter, dass er seine Meinung nicht frei sagen kann, weil „Ich weiß, das ich mich auf niemanden verlassen kann. Die Universität in Tel Aviv wird nichts gegen mich sagen, weil viele der Professoren meine Meinung teilen.“

Liel, der Israels Botschafter in Südafrika und Direktor des Außenministeriums war, beschrieb, wie die Apartheid in Südafrika allmählich ihre Legitimität verlor und sagte, dass der israelische Kontext „sehr ähnlich“ wäre.

„Ihr seid die Hoffnung unseres Landes“, ermutigte er die Aktivisten. „Es ist wahr, dass so viele Leute denken, dass ihr das falsche tut, aber ich will euch von den Juden erzählen, die Nelson Mandela geholfen haben. Auch ihre Familien haben nicht mehr mit ihnen gesprochen oder ihnen geholfen. Sie waren Verräter an den Weißen und an den Juden, sie sind ins Exil geschickt worden oder sie wurden inhaftiert. Ihr habt bis jetzt noch nicht begonnen, diesen Preis zu zahlen.“

Liel erklärte dann, dass die Gruppe sich auf die UN konzentrieren muss, weil die einzelnen Nationen seit einer Zeit gegen Israel kämpfen: „Es sind nicht Britannien, nicht Frankreich und auch nicht die Vereinigten Staaten, weil sie Israel unterstützen und wegen der Entschlossenheit und der Bereitschaft, dafür einen Preis zahlen. Bibi war bereit vor den Kongress gehen und gegen Obama zu kämpfen und es ist nichts passiert. “

Jedoch sagte Liel, wenn der UN-Sicherheitsrat eine pro-palästinensische Resolution verabschiedet und die USA nicht ihr Veto einlegen, könnte die Generalversammlung Palästina zu einem Vollmitgliedstaat machen. Wenn dies geschieht, dann würde Israel als ein UN-Mitgliedstaat angesehen werden der einen anderen Mitgliedsstaat besetzt hat und das, „setzt einen unvermeidbarer Prozess in Bewegung, um [Israel] aus den Vereinten Nationen zu werfen. Es ist nicht zu vermeiden. Kein UN-Mitgliedstaat in der Geschichte war Besetzer eines anderen Staates. Das UN-Mitglied Südafrika, wurde von der UN rausgeschmissen […] es wurde entlassen. Niemand konnte an Olympischen Spielen teilnehmen und sie konnten mit einem südafrikanischen Pass nicht in alle Länder der Welt reisen“ […]

An diesem Punkt sagte Weiman: „Wenn sie einen Sportboykott gegen Israel verhängen würden […] Gott, dass wäre wirklich klasse ein Sportboykott gegen Israel […]“

Liel schwebte die Idee vor, dass die FIFA Israel boykottieren könnte, so dass israelische Fußballfans nicht mkehr ins Ausland reisen könnten und sich mit Liga-Spielen wie Betar Jerusalem gegen Hapoel Tel Aviv zufrieden geben müssten […]“

Liel informierte die Aktivisten darüber, dass eine FIFA-Kommission sich gerade mit dem PA-Premierminister in Jericho getroffen habe, um ähnliche Ideen zu diskutieren. „Stellen Sie sich vor die FIFA würde sagen, kein Problem, Israel ihr habt tollen Fußball, aber Betar Ariel und Betar Givat Ze’ev müssen ab jetzt in der palästinensischen Liga spielen. Das wäre ein Sieg für uns.“

Liel prahlte dann über seine Rolle die er in Brasilien gespielt hatte, um die Ernennung von Dani Dayan als Botschafter zu verweigern. „Wir gingen zum brasilianischen Botschafter und sagten ihm, hier [in Israel] ist er ein großes Tier, aber er ist auch Leiter der Siedlerbewegung, deshalb dürft ihr ihn nicht ernennen. Danach konnte ich für eine ganze Woche lang mein Haus nicht verlassen“, sagte Lil […]

Liel reagierte auf den Bericht von Yediot Aharonot damit, dass er nur durch die Sorge um die Zukunft Israels motiviert war. „Es gibt keinen Grund, mich heimlich aufzuzeichnen. Meine Ansichten sind bekannt und ich sage das auf jedem Podium.“

Breaking the Silence sagt, ihre Aktivisten seien „glücklich und sogar stolz“ sich mit Liel getroffen zu haben. „Wir treffen uns mit zahlreichen Menschen mit einer Vielzahl von Ansichten. Es ist Teil des Prozesses der Entwicklung und des Lernens für das Team.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/01/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.