Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Danon: In der UN erlebe ich täglich Antisemitismus und die Aswirkungen des BDS

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, nahm am Sonntagabend an der Konferenz „moderner Antisemitismus: BDS“ teil, die von der Abteilung für die Bekämpfung des Antisemitismus der Zionistischen Weltorganisation (WZO) gehostet wurde.

Danny Danon. Foto: GPO

Danny Danon. Foto: GPO

Danon, sprach zu den Dutzenden von Teilnehmern im Start Heritage Center in Jerusalem und sagte ihnen, „leider erlebe ich den Antisemitismus des BDS jeden Tag in der UN, jede Stunde.“

„Meine Familie und ich repräsentieren Israel bei den Vereinten Nationen in New York, eine Stadt mit großer jüdischen Bevölkerung. Wir überqueren eine Straße zu dem UN-Gebäude und es ist eine andere Welt.“

Danon sagte, “ich bin Stolz, nicht nur den Staat Israel zu vertreten, sondern mich auch gegen Antisemitismus und die BDS-Bewegung stark zu machen.“

Der Botschafter fügte hinzu, dass Zahlen nicht lügen und das die Generalversammlung der UN, im letzten Jahr 22 Resolutionen gegen Israel verabschiedete.

„Eine Resolution wurde gegen den Iran, eine gegen Nordkorea erlassen, aber keine gegen Syrien. Auch wenn es dort 250.000 Tote gibt, redet die UN nur über Israel.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/02/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.