Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Donald Trump stand wieder unter Kritik wegen seiner „Neutralität“ zu Israel

Donald Trump sagt weiterhin, dass er eine Position der Neutralität bei der Vermittlung des israelisch-palästinensischen Friedens annehmen würde. Eine Haltung, die ihm harte Kritik von seinen drei Rivalen um die republikanische Präsidentschafts-Kandidatur eingebracht hat.

Senator Ted Cruz ausTexas war der erste, der den Immobilienmagnaten aufgrund seiner Haltung zu Israel in der Debatte von CNN am Donnerstag in Miami, Florida kritisierte.

„Zum Thema Israel hatte Donald Trump gesagt, er wolle in der Debatte zwischen Israel und den Palästinensern neutral sein“, sagte Cruz. „Ich werde als Präsident nicht neutral sein“, sagte Cruz und zitierte den Mord an Taylor Kraft bei einem Terroranschlag in Israel in dieser Woche. Taylor Kraft, war ein amerikanischer Tourist aus Cruz Heimatstaat Texas.

„Taylor Kraft war ein Eagle Scout, er war ein West-Point-Absolvent, er war ein Armee-Veteran“, sagte Cruz. „Er wurde von einem palästinensischen Terroristen in dieser Woche in Israel ermordet und ich glaube nicht, dass wir einen Oberbefehlshaber haben müssen, der zwischen den palästinensischen Terroristen und einer unserer stärksten Verbündeten in der Welt der Nation Israel, neutral ist.“

Cruz kritisierte auch Trumps Aussagen über den Iran – im Gegensatz zu Cruz und Senator Marco Rubio hatte Trump gesagt, er würde nicht sofort das Atomabkommen mit dem Iran ausser Kraft setzen. Trump sagte zwar, der Iran Deal war ein Fehler, er würde aber zunächst mit Experten beraten bevor er beurteile, was die besten US-Optionen wären.

Trump sagte, es gibt niemand hier auf dieser Bühne, der pro-Israelischer ist als ich.“ Er zitierte seinen Auftritt im Jahr 2004 im Rahmen einer Israel-Day-Parade in New York, was zu Gelächter im Publikum führte.

„Ich habe eine große Liebe zu Israel“, fuhr Trump fort. „Ich bin zufällig der Schwiegersohn eines Juden und habe eine Tochter und zwei Enkelkinder, die Juden sind. OK?“ Trumps Tochter Ivanka, ist mit Jared Kushner verheiratet, dem Spross einer anderen Immobilien-Familie.

Auch Rubio und Gov. John Kasich aus Ohio kritisierten Trump scharf und beide sagten, dass ein Friedensabkommen in naher Zukunft nicht machbar wäre.

„Die Politik die Trump skizziert hat, ist eine anti-israelische Politik und ich weiß nicht, ob er das erkennt“, sagte Rubio. „Vielleicht ist es nicht seine Absicht, aber es ist eine anti-israelische Politik. Denn in diesem Moment gibt keine Möglichkeit für ein Friedensabkommen mit den Palästinensern.“

Kasich sagte: „Ich glaube nicht, dass es eine langfristige dauerhafte Friedenslösung gibt. Ich glaube aber, dass wir jeden Tag etwas tun können um die Stabilität in dieser Region zu fördern. In dem wir die Israelis unterstützen und sicherstellen, dass sie die Waffen und die Sicherheit bekommen, die sie mit unserer 100-prozentigen Unterstützung brauchen. Das ist die Art und Weise im Nahen Osten, die wir in Bezug auf Israel zu gehen haben.“

Der Ton der Debatte war diesmal ziviler als in den jüngsten Debatten, in denen es zu gegenseitigen Beschimpfungen kam. Denn die Einsätze sind hoch, Kasich und Rubio müssen am Dienstag jeweils mit Gewinnen in ihren Heimatstaaten Ohio und Florida punkten, um im Rennen zu bleiben.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/03/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.