Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Linke Gruppe wollte IDF-Soldaten über Geheimnisse aushorchen

Israels Verteidigungsminister ordnete die Eröffnung einer Untersuchung gegen die Mitglieder einer linksgerichteten Gruppe an, deren Anführer Soldaten über geheime Sicherheitsfragen aushorchen wollte.

Moshe Ya’alon, ordnete die Untersuchung am Donnerstagabend nach der Ausstrahlung von Filmmaterial auf Kanal 2 an, in dem Aktivisten von Breaking the Silence IDF-Soldaten über taktische und geheime Sicherheitsfragen aushorchten, die direkt mit deren Einsätzen zutun haben.

Ron Zeidel, der Chefspion von Breaking the Silence, befragte die Soldaten die gerade aus dem aktiven Dienst kamen und filmte sie dabei.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Donnerstagabend, dass „Breaking the Silence damit eine Linie überschritten hat.“

Avi Dichter, ein Likud Abgeordneter und ehemaliger Leiter der Shin Bet-Sicherheitsagentur sagte, „es sah aus wie das Sammeln von Informationen durch einen Agenten. Sie stellten Fragen über die IDF-Fähigkeiten, Ausrüstung und im Bereich Sicherheit und Bewaffnung.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/03/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.