Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel weitet humanitäre Hilfe auf Fidschi aus

Nach dem tropischen Zyklon am 20. Februar 2016 hilft Israel nun auf den Fidschi-Inseln, die abgelegene Stadt Vuma auf der Insel Ovalyu wieder aufzubauen. Das Unwetter hatte den Ort fast vollkommen zerstört.

Israelische Hilfe auf Fidschi. Foto: Israeli Embassy Canberra

Israelische Hilfe auf Fidschi. Foto: Israeli Embassy Canberra

43 Menschen kamen ums Leben und 54.000 weitere wohnen immer noch in Notunterkünften. Der Zyklon Winston war der heftigste seiner Art, den die pazifische Nation je getroffen hatte.

Mit Hilfe der israelischen Organisation für Entwicklungshilfe MASHAV wurde ein Team von Spezialisten von IsraAID, der israelischen Botschaft in Canberra und der Nichtregierungsorganisation Island Breeze Australia zusammengestellt.

Ziel der Mission ist es, das Dorf ganzheitlich in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft wieder aufzubauen, und fachspezifische Unterstützung anzubieten. Dazu gehört nicht nur das Wiedererrichten der Häuser sondern auch Wasseraufbereitung, Sanierungsarbeiten und psychosoziale Hilfestellung.

Quelle: Außenministerium/Botschaft des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.