Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Angriffe gegen Juden haben sich im Jahr 2015 verringert

Nach einem neuen Bericht gab es einen deutlichen Rückgang der gewalttätigen Angriffe gegen Juden im Jahr 2015, aber eine Erhöhung des „institutionellen Antisemitismus“ und der „Verleumdung gegen das jüdische Volk als Ganzes.“

Antisemitische Vorfälle verringerten sich im Jahr 2015 weltweit auf 410 gegenüber 766 im Vorjahr, dass ist ein Rückgang von 46-Prozent, wie das Kantor Zentrum für das Studium des zeitgenössischen europäischen Judentums an der Universität Tel Aviv am Mittwoch bekannt gab.

Der Bericht, der jährlich am Vorabend des Holocaust-Gedenktages herausgegeben wird, wurde in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Jüdischen Kongress erarbeitet.

„2015 war ein schwieriges Jahr für Europa im Allgemeinen und für die jüdische Gemeinschaft insbesondere“, sagte Dr. Moshe Kantor, der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses am Mittwoch während einer Präsentation der Ergebnisse. „Das Jahr begann und endete in einem Meer von Blut und Terror, mit den Massakern in den Charlie Hebdo Büros und dem jüdischen Hyper Cacher Markt in Paris im Januar, sowie der Tötung von 130 Personen bei einem Terroranschlag in Paris im November.“

Kantor sagte, dass zu den Gründen für den Rückgang unter anderem die stark erhöhte Sicherheit um jüdische Einrichtungen gehört, die nach den Januar-Angriffen in Paris erfolgten. Bei jüdischen Stätten wie Friedhöfen und Gedenkstätten die weniger gut bewacht werden, gibt es keine Verringerung der antisemitischen Vorfälle. Darüber hinaus, hat sich in den Ländern in Mitteleuropa und Skandinavien, wo die Sicherheit nur gering erhöht wurde, die Anzahl der Vorfälle nicht deutlich verringert.

„Während die Zahl der heftigen antisemitischen Vorfälle nach unten gegangen ist, sind die antisemitischen Angriffe und Verleumdungen gegen das jüdische Volk als Ganzes auf dem gleichen Niveau geblieben und haben sich noch erhöht“, sagte Kantor. „Das sind sehr beunruhigende Entwicklungen in wichtigen Institutionen wie den Mainstream-Parteien, Studentenverbänden und Universitäten, wo eine Umgebung von institutionellem Antisemitismus geschaffen wird.“

Kantor nahm auch Bezug auf die jüngsten Ereignisse in der britischen Labour Partei, wo Dutzende von lokalen und nationalen Abgeordneten öffentlich antisemitische und rassistische Ansichten geäußert haben.

Der Bericht stellt auch fest, dass der steile Anstieg antisemitischer Vorfälle in den Jahren 2014 und 2015, seinen Grund in der israelischen Sommeroffensive 2014 gegen die Hamas in Gaza haben kann. Die Zahl der antisemitischen Vorfälle sind zum Beispiel im Jahr 2015 um 26 Prozent gesunken, im Vergleich zum Jahr 2013.

Die Anzahl der Vorfälle bei denen eine Waffe verwendet wurde, sank um über 60 Prozent im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr, und die Zahl der Brand Vorfälle sank um mehr als 50 Prozent. Der Rückgang der Vorfälle gegen Synagogen, ist um rund 70 Prozent gegenüber etwa 50 Prozent im Vorjahr gesunken.

Die Studie besagt auch, dass die Anzahl der Vorfälle zurückgegangen ist weil sich die politische und soziale Aktivität der extremen Rechten, sich auf die Welle der muslimischen Einwanderer in Europa und der ganzen Welt konzentriert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/05/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.