World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel nimmt in den Hallen der UNO den Kampf gegen die BDS-Bewegung auf

Es war ein ungewohnter Anblick der sich dem Betrachter bot: Die Halle der Generalversammlung der UNO voll gefüllt mit 1.500 jubelnden Menschen, die israelische Fähnchen schwenkten und die „Hatikvah“, Israels Nationalhymne sangen.

Der Anlass war eine eintägige Konferenz, die von der israelischen UN-Mission im Kampf gegen die Boykott, Desinvestition und Sanktionen Bewegung die den jüdischen Staat vernichten will, einberufen wurde. Es stellte sich heraus, dass jeder Platz der sonst nur UN-Mitglieden vorbehalten ist, von Besuchen der Veranstaltungen besetzt war. Am Dienstag, war die große Halle nicht mit den Delegierten der Ländern aus der ganzen Welt besetzt, sondern mit Juden und Pro-Israel-Aktivisten.

Anti BDS-Konferenz UN-Gebäude New York. Foto: Uriel Heilman

Anti BDS-Konferenz UN-Gebäude New York. Foto: Uriel Heilman

Die Ironie die Konferenz zur Bekämpfung des BDS an einer Stelle abzuhalten, die berüchtigt ist für die Verabschiedung von Resolutionen gegen Israel, hat vielen Menschen gezeigt das Israel nicht verloren ist.

„Heute werden wir hier in diesem Saal unseren Stimmen gehör verschaffen“, sagte Danny Danon, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, unter stehenden Ovationen bei der Eröffnungssitzung der Konferenz. „Der BDS hat bereits die Vereinten Nationen angesteckt – ja, die Vereinten Nationen. Wenn die UNO dem BDS die Tür öffnet, müssen wir reagieren.

„Schauen Sie sich um in diesem Saal und sehen sie all die Menschen die heute kamen, um Israel zu unterstützen“, sagte Danon. „Eines Tages werden Sie Ihren Kindern sagen: Ich war dabei, als wir den BDS gestoppt haben. Ich stand mit auf, als sie die Welt gegen den jüdischen Staat zu drehen versuchten. Ich war dort für Israel!“

Die Konferenz war Teil einer strategischen Sitzung mit dem Ziel, eine Aussage für Israel zu machen und die Pro-Israel-Aktivisten zu motivieren und zu beraten über die besten Praktiken, um den BDS zu bekämpfen. Abgesehen von den Reden die gehalten wurden, enthielt die Konferenz auch eine kurze Videobotschaft von Israels Premierminister Benjamin Netanyahu und einen kurzen Live-Auftritt des Ex-chassidischen Reggae-Star Matisyahu. Er sang „Jerusalem“ und „One Day“, eine Ballade darüber den Krieg zu beenden.

Bei den Vorträgen in der Konferenz ging es auch darum, wie man in einer Diskussion mit BDS-Aktivisten argumentieren soll.

„Defensive ist nicht wirksam“, sagte David Sable, Global CEO von Young & Rubicam, einer internationale Werbefirma. „Was für den BDS eine positive Nachricht ist, ist für uns negativ. Wir sind anti, sie sind pro.“

Frank Luntz, der republikanische politische Berater und Meinungsforscher, sagte: „Konzentrieren Sie sich auf die Sprache der linken Seite. Stellen Sie sich auf die Sprache einer 21-jährigen demokratischen College-Studentin ein“, sagte er. „Konzentrieren Sie sich auf die Aufklärung, schreien Sie nicht und haben Sie keine Angst vor Beileidsbezeugungen für die Not des palästinensischen Volkes.“

Tatsächlich, wurde von den pro-Israel-Sprechern auch die Sympathie für die Notlage der Palästinenser zum Ausdruck gebracht und mit Applaus begrüßt.

Unter ihnen war Daniel Birnbaum, der Geschäftsführer von SodaStream, seine Fabrik in Maale Adumim, in der Palästinenser neben Israelis beschäftigt wurden, war lange ein Ziel der BDS-Bewegung. Als SodaStream die Fabrik im Jahr 2013 schloss und den Betrieb in eine größere, neu errichteten Anlage in der israelischen Stadt Beerscheba verlegte, wurde der Umzug fälschlicherweise als Sieg für die BDS-Bewegung zitiert.

„Wir sollten die Palästinenser besser kennen lernen. Es gibt gute Palästinenser. Sie sind nicht alle Terroristen, glauben Sie mir“, sagte Birnbaum und drängte die Zuhörer dazu, den Palästinensern einen glücklichen Ramadan zu wünschen, der nächste Woche im muslimischen heiligen Monat beginnt.

Die Konferenz umfasste auch zwei palästinensische Moderatoren: Den Autor von „Sohn der Hamas“, Mosab Hassan Yousef, der viele Jahre als Shin Bet Informant diente und dessen Lebensgeschichte in einem Film dokumentiert wurde. Und Bassem Eid, der Gründer der palästinensischen Menschenrechtsgruppe „Palestinian Human Rights Monitoring Group.“

Wie viele der Redner auf der Konferenz, nahm auch Bassem Eid die Konferenz zum Anlass, einen Seitenhieb auf die Vereinten Nationen auszuteilen. Er gab der UNO die Schuld mit ihrer Unterstützung den israelisch-palästinensischen Konflikt zu verewigen, anstatt ihn zu lösen.

„Nicht ein Land auf der ganzen Welt redet über die wirtschaftlichen Probleme und darüber, zu versuchen, den wirtschaftlichen Wohlstand der Palästinenser zu sichern“, sagte Eid. „Am Ende sind die Palästinenser diejenigen, die nicht nur unter der Außenpolitik der internationalen Gemeinschaft leiden, sondern auch unter der Politik unserer eigenen Führung.“

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, dessen Gruppe dabei half die Konferenz zu sponsern, sagte, die internationale Organisation (UNO) wurde vor 70 Jahren mit dem Versprechen gegründet, die Welt würde nie wieder die Art der Zerstörung gegen die Juden zulassen, die sie während des Holocaust erfahren haben. Aber heute müssen wir erkennen, dass die UNO als Plattform für die BDS-Kampagne verwendet wird.

„Aber es gibt etwas, was sich in den letzten 70 Jahren verändert hat. Wir haben uns verändert. Die Ära des stillen Juden, des schüchternen Juden, des Ghetto Juden – ist lange vorbei“, sagte Lauder. „Wir sind nicht mehr Opfer. Wir müssen uns nicht mehr auf andere verlassen um uns zu schützen. Und wir sind absolut nicht mehr ruhig – Denn genug ist genug!“

Quelle: Uriel Heilman/JTA

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 01/06/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.