Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA-Gefangenen Organisation: Terroristen die Zivilisten töten sind Helden

Qadura Fares, ist ein führendes Mitglied in Mahmoud Abbas Fatah-Partei und war Minister in der PA-Regierung.

Die palästinensische Gefangenen Organisation befürwortet terroristische Aktivitäten gegen Israel und setzt sich für die Freilassung von Palästinensern ein, die dafür inhaftiert sind.

Fares ist selbst ein enger Freund des inhaftierten Terroristen und Massenmörder Marwan Barghouti, der während der Zweiten Intifada eine Reihe von tödlichen Selbstmordanschlägen gegen israelische Zivilisten geplant hatte.

In einem Interview mit dem niederländischen Filmemacher Rene van Praag, lobte Fares die in Israel inhaftierten Terroristen als „Helden“. Er wurde gefragt, ob er zwischen den für den Angriff auf Soldaten und denjenigen die Angriffe auf israelische Zivilisten verübt haben und deshalb inhaftiert wären, unterscheiden würde.

Nach dem Versuch sich aus der Frage zu winden sagte Fares, dass es die Palästinenser im Allgemeinen nicht besonders kümmern würde, ob die Ziele von Angriffen Soldaten oder Zivilisten sind. Er begründete diese Haltung damit, weil sie ihren Kampf gegen Israel noch nicht gewonnen hätten.

„Glauben Sie, dass man in der palästinensischen Gesellschaft darüber diskutiert, ob man Zivilisten oder Soldaten tötet?“, wurde Fares gefragt. „Wir teilen die Solidarität mit allen Gefangenen“, war seine Antwort.

„Vielleicht eines Tages, wenn wir unseren Kampf gewonnen haben und wir die Freiheit erlangt haben, vielleicht dann, vielleicht, ich weiß nicht“, fuhr er fort. „Aber heute, jetzt, alle Details zu überprüfen – wie viel Gewalt und (gegen) wen …, wer will diese Details überprüfen“, sagte Fares.

Fares Interviewer sagte, „ich bin traurig, dass man die, die Zivilisten töten Helden nennt … Durch den Verzicht auf den Unterschied, ist es also OK Zivilisten zu töten“, fügte er hinzu.

Darauf antwortete ein wütender Fares – offensichtlich verärgert: „Was sind Sie für ein Journalist?“

„Für mich sind alle diejenigen, die der Besatzung Widerstand leisten und für ihr Volk Frieden und Unabhängigkeit und Freiheit erreichen wollen Helden“, betonte Fares.

Avi Bell, Professor an der Fakultät für Rechtswissenschaften an der Bar-Ilan-Universität sagte: „Es gibt nach dem Völkerrecht kein Recht, sich im Terrorismus zu engagieren. Es gibt nach internationalem Recht, kein Recht sich in Gewalt zu engagieren, die auf Zivilisten zielt“, betonte er. „Diese Dinge sind Kriegsverbrechen!“

„Niemand darf aus Absicht auf Zivilisten zielen …, wenn Sie dies tun, sind Sie ein Terrorist und ein Mörder.“

Quelle: ArutzSheva

 

Von am 13/06/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.