Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Chef des Militärgeheimdienst warnt Hisbollah vor neuem Krieg

Der Chef des israelischen Militärgeheimdienstes warnte die Hisbollah-Terroristen im Libanon vor einem neuen Krieg mit Israel und sagte, sie sollten vorsichtig sein.

Am 10. Jahrestag nach dem einmonatigen Sommerkrieg mit der Hisbollah im Jahr 2006, sagte Maj. Gen. Herzi Halevi am Mittwoch, dass Israel mehr als je zuvor bereit ist sich gegen alle Bedrohungen zu verteidigen und dass die Hisbollah sehr viel erleiden würde, wenn sie eine weitere Schlacht beginnen sollte.

In einer Rede auf der Herzliya-Konferenz, sagte Halevi, wenn Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah „unsere Fähigkeiten, unser Wissen und unsere Bereitschaft kennen würde, dann würde er keinen weiteren Konflikt riskieren.“

Israelische Beamte sagen, durch ihr verbessertes Raketenarsenal ist die Hisbollahs nun in der Lage, praktisch jeden Ort in Israel zu treffen.

Während des Libanonkrieg im Jahre 2006, wurden bei den Kämpfen 160 Israelis, überwiegend Soldaten getötet. Auf libanesischer Seite wurden etwa 1200 Libanesen getötet, darunter Hunderte von Zivilisten.

Während die Hisbollah mehrere tausend Raketen auf Israel abfeuerte, wurde Libanons Infrastruktur durch israelische Luftangriffe schwer beschädigt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/06/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.