Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Politiker üben Kritik an der Vereinbarung mit der Türkei

Fast jeder israelische Politiker der etwas darüber zu sagen hatte, verurteilte am Montag die Vereinbarung zwischen Israel und der Türkei, die die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern wieder herstellt.

In der Tat sagte nur eine, dass sie das Abkommen unterstützt – MK Tzipi Livni aus dem zionistischen Lager.

„Ich bin damit einverstanden, dass es Probleme mit diesem Deal gibt und ich könnte auch noch zynischer als sonst jemand auf die Vereinbarung reagieren“, sagte sie in der Knesset am Montag. „Aber um die Wahrheit zu sagen, auch ich hätte diese Vereinbarung unterzeichnet.“

Livnis Position war anders als die von Jizchak Herzog, dem Leiter der zionistischen Union. Im Anschluss an die Unterzeichnung sagte Herzog, „obwohl es für uns wichtig ist die Beziehungen mit der Türkei zu haben, müssen wir uns daran erinnern, dass die Türkei nicht unser Verbündeter ist – sondern der Hamas. Der Präzedenzfall das Reparationen an diejenigen gezahlt werden die unsere Soldaten angegriffen haben, ist gefährlich, das hätte nicht erlaubt werden dürfen. Das wird für immer mit den drei identifiziert werden, die diese Vereinbarung geführt haben: Binyamin Netanyahu, Avigdor Liberman und Naftali Bennett.“

Ein wichtiger Grundsatz der Vereinbarung war Israels Zustimmung der Türkei 21 Millionen Dollar als Entschädigung für das Leben von 9 mit der Hamas verbundenen Provokateuren zu bezahlen, die getötet wurden, als sie IDF-Soldaten auf der Mavi Marmara angegriffen. Dem berüchtigten Schiff, das 2010 ein Teil der Gaza-Flottille war.

Livni sagte, dass obwohl der Einsatz von IDF-Soldaten auf der Mavi Marmara legal war, „die Dinge hier komplizierter sind.“ Diese Vereinbarung ist ein weiterer Beweis dafür, dass auch die „Falken nicht über die Antworten auf die Bedrohungen verfügen, denen wir begegnen müssen. Sie können sich auf der Welt hart reden, aber wenn es zum Moment der Wahrheit kommt, dann wählen sie zwischen Diplomatie und Pragmatismus. Dass ist die Art und Weise des zionistischen Lager.“

Früher am Montag, sagte Minister Yuval Steinitz im Armeeradio, dass „wir offensichtlich keine Entschädigung für die Türkei zu zahlen haben, aber wir müssen die IDF-Soldaten und ihre Kommandeure verteidigen. Es gibt internationale Gerichtsverfahren gegen sie und wir tun dies um die Beleidigungen und Drohungen gegen sie zu beenden. Unsere Aufgabe ist es, die IDF-Soldaten und ihre Kommandeure zu verteidigen.

„Der größte Verlierer dabei ist die Hamas“, sagte Steinitz. „Israel ist jetzt weniger international isoliert und bald werden wir, als Folge dieser Transaktion Erdgas in die Türkei exportieren.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.