Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman stellt neue Anti-Terror-Politik für Judäa und Samaria vor

Verteidigungsminister Avigdor Liberman enthüllt eine neue Politik zur Bekämpfung des Terrorismus, die über Strafen für die palästinensischen Gebiete verfügt, die nichts gegen den Terrorismus unternehmen und wirtschaftliche Vorteile für Terroristen bieten.

„Wir werden eine Differentialpolitik in Judäa und Samaria umsetzen“, sagte er. „Ein Ziel ist es, weiterhin denjenigen Vorteile zu geben die mit uns Koexistenz wünschen und denjenigen das Leben schwer zu machen, die versuchen Juden zu schaden.“

„Jeder, der für die Koexistenz arbeitet wird gedeihen, während diejenigen die sich für den Terror entscheiden verlieren werden“, erklärte Liberman am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in seinem Büro im Verteidigungsministerium.

Neben „Zuckerbrot und Peitsche“, betont der Plan auch den Dialog mit der palästinensischen Öffentlichkeit, sowie die Erstellung einer Liste der Personen, die als enge Mitarbeiter der Palästinensischen Behörde und der Hamas bekannt sind.

Libermans Politik enthält auch eine neuen, farbkodierte Karte von Judäa und Samaria: In grün sind dort die palästinensischen Städte und Stadtteile aufgeführt, aus denen keine Terroristen kommen, während andere Teile der Regionen, die Brutstätten des Terrors wie Hevron und das östliche Jerusalem, in rot und gelb hervorgehoben werden.

Zwei Listen mit 15 Standorten, wurden bereits erstellt. Auf der „Karotten“ Liste befinden sich Beit Sahour, dass mit einem Krankenhaus belohnt werden soll; West Sichem, wo ein Industriegebiet gebaut wird; Kfar Bidia, wo der Bau eines Fußballplatzes geplant ist; und erweiterte Infrastruktur für Kalkilya, Hableh und Izbat Tabib.

Die „Stock“ Bereiche können eine verstärkte IDF Präsenz erwarten, sowie Hauszerstörungen, mehr Haus-zu-Haus-Razzien nach Terroristen und Waffenlagern, die Einziehung von Terror-Fonds und Immobilien, den Widerruf von V.I.P. Genehmigungen für hochrangige palästinensische Beamte in der PA, die zum Terror anstiften und vieles mehr.

Liberman sagte, er wird auch die Einrichtung einer arabischen Nachrichten-Website, die von der Zivilverwaltung betrieben wird, befürworten. Über diese Seite sollen die Araber in Judäa, Samaria und Gaza mit Nachrichtenprogrammen versorgt werden, die frei von der anti-israelischen Voreingenommenheit sind, die von den Nachrichtenagenturen in der Palästinensischen Behörde häufig angeboten würden.

Das neue Programm, wurde in enger Absprache mit Premierminister Binyamin Netanyahu entwickelt, sagte Liberman.

 

Von am 18/08/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.