Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Libermans Anti-Terror-Plan steht unter heftiger Kritik

Die am Donnerstag von Verteidigungsminister Avigdor Liberman vorgestellte neue anti-Terrorismus-Politik, ist das Ziel von Kritik nicht nur von der politischen Linken, sondern auch von rechts, die in der Regel eine Quelle der Unterstützung in seinem Bemühen um die Sicherheitslage ist.

Allerdings steht Libermans Vorschlag, Palästinenser für gutes Verhalten zu belohnen und schlechtes Verhalten zu bestrafen „Zuckerbrot und Peitsche“ genannt, unter Kritik angeführt von MK Yoav Kisch (Likud) und MK Bezalel Smotrich (jüdisches Heim).

Die beiden genannten Knesset-Abgeordneten schrieben in einem Brief an Liberman, der Plan für die Palästinenser Vorteile zu schaffen hat „unerträgliche Lücken für die jüdische Bevölkerung, die das Hauptopfer des palästinensischen Terror ist.“

„Die Idee von Zuckerbrot und Peitsche ist richtig und gut“, schrieb Kisch, „aber es kann nicht sein, dass die Listen über Palästinenser die belohnt oder bestraft werden sollen, dem Recht und seiner Autorität schaden.“

Er wies darauf hin, dass geplant ist den Amona-Vorposten noch in diesem Jahr dem Erdboden gleichzumachen und dass Libermans Plan den rechtswidrigen palästinensischen Bau in der Zone C, die von Israel kontrolliert wird, legalisieren würde.

„Jede Zulassung der arabischen illegalen Bautätigkeit, während es auf der anderen Seite ein Einfrieren der jüdischen Bauvorhaben gibt, ist ein Fehler der alles noch schlimmer machen wird“, fügte Kisch hinzu.

Allerdings, ist Davidi Perl, der Vorsitzende des Regionalrat von Gush Etzion anderer Meinung und sagt, er sei bereit, dabei zu helfen den Plan umzusetzen.

„Auf diese Weise werden sie [Palästinenser] es sich zweimal überlegen, ob sie einen Terrorakt begehen oder sich einen Job suchen und ein ruhiges und friedliches Leben führen“, sagte Perl und fügte hinzu, dass Baugenehmigungen in Judäa und Samaria nur an die jüdische Bevölkerung ausgegeben werden sollten.

Bei den Linken sagte der ehemalige Verteidigungsminister MK Amir Peretz (Zionistische Union): „Eine echte Lösung mit einer Vereinbarung zur Beendigung des Konflikts und andere Forderungen können nur formal, mit der nationalen Führung erreicht werden.“

Der Knesset-Abgeordnete Nachman Shai (Zionistische Union) sagte, Liberman ist in den 1970er und 80er Jahren hängen geblieben.

„Der Verteidigungsminister und die Regierung können nicht eine einzige Lösung für zwei Völker anbieten, dass wird für die internationale Gemeinschaft nicht akzeptabel sein, weil sie die zwei-Staaten-Lösung verhindert“, argumentiert Shai. „Der Plan den der Verteidigungsminister vorlegt, führt uns zu einem Staat für zwei Völker und den Verlust des zionistischen Traumes.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.