Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mitglieder der Knesset kritisieren Netanyahus und Abbas UN-Reden

Die politischen Reaktionen auf Premierminister Binyamin Netanyahus Rede vor den Vereinten Nationen und seine Einladung an Palästinenser-Chef Mahmoud Abbas die Knesset zu besuchen, fielen wie erwartet ideologisch aus und wurden von den linken Knesset-Abgeordneten weitgehend scharf kritisiert.

Allerdings haben viele auch keine freundlichen Worte für Abbas, der in seiner eigenen Sprache, die Legitimität der Balfour-Deklaration verweigert und damit die spätere Gründung des Staates Israel.

MK Amir Peretz (Zionistisches Lager) sagte, dass beide politischen Führer enttäuscht hätten. „Es ist ein trauriger Tag“, sagte er Channel One. „Es wurde weder etwas getan oder gesagt um das Niveau des Hasses zu senken, sie haben ihre Reden nicht genutzt um die Feindschaft zwischen beiden Seiten zu reduzieren. Abbas machte den Fehler, sich einem historisches Ereignis wie der Balfour-Erklärung zu widersetzen.“

„Netanyahu machte auch Fehler, weil ein Staatsführer nicht nur auf die Gefahren hinweisen kann, sondern handeln muss um Veränderungen herbeizuführen. Statt eine Botschaft des Friedens zu bringen, tat Netanyahu alles was er konnte, um das überleben einer Friedenskonferenz zu sichern.“

MK Hilik Bar vom zionistischen Lager war Aggressiver in seiner Kritik, in der er Netanyahus Behauptung schmähte, dass Israel eine High-Tech-Macht wäre, die den Ländern auf der ganzen Welt viel zu bieten hat.

„Während Netanyahu Israel als eine große Macht darstellt, leiden gewöhnliche Israelis unter dem Terror auf den Straßen. Es ist ein Fehlen der Hoffnung, ein Mangel an politischer Vision und eine schwache und verängstigt Führung, die uns zu einem binationalen Staat führt.“

Arabische Knesset-Abgeordnete verwiesen auf Netanyahus Einladung an Abbas. „Wie üblich, ist er ein guter Redner der sein Talent verschwendet – er würde sehr gut Karriere als Theaterschauspieler gemacht haben, und die internationale Gemeinschaft versteht dies auch so, sagte MK Ahmed Tibi.

„Es gibt keinen Staatsmann, der Netanyahu ernst nimmt. Seine polierten Akzente können die Tatsache nicht verbergen, dass er ein Land führt, dass eine andere Nation für die längste Zeit in der modernen Geschichte besetzt hat“, fügte Tibi hinzu.

Die Reaktion der politischen Rechte über Netanyahus Rede, viel weitgehend positiv aus, obwohl mit vorbehalten. MK Uri Ariel (Jewish Home) sagte, dass die Rede überwiegend positiv war, aber „es war eine Schande, dass er die Zwei-Staaten-Lösung erwähnte. Heute mehr denn je ist es allen klar, dass ein palästinensischer Staat, den Konflikt nicht lösen, sondern nur noch schlimmer machen kann.“

MK Moti Yogev (Jewish Home) sagte, dass Abbas Rede Grund genug war, um „für ihn einen Haftbefehl auszustellen. Dies ist der erste Jahrestag der Ermordung von Eitan und Naama Henkin, Hy „d. Abbas sollte wegen Möglichmachung, Ermutigung und Anstiftung ins Gefängnis gesteckt werden. Er ist schuldig an den Morden an den Henkins und an vielen anderen.“

„Die Lügen und Hetze die er [Abbas] verbreitet, zusammen mit seiner finanziellen und moralischen Unterstützung der Familien der Märtyrer zeigen, dass er ein Motor für den Terror ist und keine Kraft für den Frieden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.