Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: Verfahren gegen SS-Sanitäter in Auschwitz ausgesetzt

In Deutschland ist der Prozess gegen einen 96-jährigen ehemaligen NS-Sanitäter im Vernichtungslager Auschwitz zusammengebrochen, sagte ein Sprecher des Gericht am Donnerstag.

Hubert Zafke. Foto: Archiv

Hubert Zafke. Foto: Archiv

Ein Termin für eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegten Hubert Zafke wurde noch nicht bestimmt, nachdem das Verfahren durch Beschwerden das die Richter voreingenommen wären geplatzt ist.

„Wann es einen Termin für eine Wiederaufnahme geben wird können wir noch nicht sagen“, sagte Carl Friedrich Deutsch, ein Sprecher des Gerichts in einer Erklärung.

Zafke wird vorgeworfen, in mindestens 3681 Fällen an der Ermordung von Häftlingen im Konzentrationslager Auschwitz im von den deutschen besetzten Polen beteiligt gewesen zu sein.

Die Staatsanwaltschaft hatte drei Richter gebeten, sich zu dem Vorwurf der Befangenheit zu äußern. Es gab nicht genügend Zeit um zu entscheiden, ob diesen Vorwürfen vor der nächsten geplanten Anhörung am kommenden Montag stattgegeben wird oder ob sie abgelehnt werden.

Der Gerichts-Sprecher fügte hinzu, dass er nicht verstehen kann, warum die Staatsanwaltschaft eine rechtliche Taktik anwenden würde mit der sie „das Verfahren torpediert, dass sie selbst ins Leben gerufen hatte.“

Die Vorwürfe gegen Zafke konzentrieren sich auf einen Zeitraum von einem Monat im Jahr 1944, als 14 Züge mit Deportierten – einschließlich dem Teenager Anne Frank – in Auschwitz-Birkenau angekommen waren.

Frank, die mit ihren Eltern und ihrer Schwester in Auschwitz ankam, wurde später in das Lager Bergen-Belsen verlegt, wo sie im März 1945 starb, nur zwei Monate vor dem Sieg über Nazi-Deutschland.

Zafke ist der vierte ehemalige KZ-Scherge, der in den letzten Jahren wegen seiner Verbrechen in Deutschland vor Gericht stand. Im Jahr 2011 war es Oskar Gröning, gefolgt von John Demjanjuk im Jahr 2015 und Reinhold Hanning im Mai diesen Jahres – alle wurden wegen Beihilfe zum Massenmord verurteilt.

 

Von am 07/10/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.