World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die UNESCO ignoriert erneut die jüdischen Beziehungen zu Har HaBayis

Ein wichtiges Gremium bei der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Kultur und Wissenschaft (UNESCO), stimmte am Mittwochmorgen einer weiteren absurden antisemitischen Entschließung zu, die jüdische Bindungen an Har HaBayis ignoriert.

Die Resolution, die Israel verschiedener Verletzungen beschuldigt, bezieht sich auf den Tempelberg ausschließlich durch ihre muslimischen Namen „Al-Aqsa-Moschee / Al-Haram Al-Sharif“ und definiert sie nur als „eine muslimische heilige Kultstätte.“

Die Entscheidung am heutigen Mittwoch erfogte eine Woche nachdem eine ähnliche Resolution von der UNESCO genehmigt wurde die besagt, dass es keine historische Bindung des Judentum zum Har HaBayis gibt. Sie hat wütende Antworten von Israel, mehreren Weltführern und sogar des UN-Generaldirektor hervorgerufen.

Auf seiner Jahrestagung in Paris verabschiedete das UNESCO-Weltkulturerbe-Komitee den Entwurf der Resolution 40COM 7A.13 mit der Überschrift: „Die Altstadt von Jerusalem und seine Mauern“ mit großer Mehrheit. Wobei 10 Länder dafür stimmten, es gab acht Enthaltungen und zwei Länder stimmten gegen den Text. Für die Resolution wurden acht „Ja“ Stimmen benötigt.

Die diesjährigen Mitgliedsländer des Komitees machten es für die israelischen Diplomaten die gegen die Resolution kämpften, besonders schwierig. Deutschland, Kolumbien und Japan, alle Israel freundlich, sind nicht mehr beteiligt und an ihre Stelle sind Tunesien, Kuwait, der Libanon und Indonesien getreten, wodurch die Gesamtzahl der muslimischen Länder auf neun gestiegen ist. Jene neun muslimischen Länder und Vietnam, haben alle für die Entschließung gestimmt. Polen, Finnland, Kroatien und Portugal, die vier europäischen Länder, hatten zuvor darauf hingewiesen, dass sie sich der Stimme enthalten würden.

Die 21 Nationen mit Stimmrecht im Weltkomitee waren: Finnland, Polen, Portugal, Kroatien, Türkei, Aserbaidschan, Südkorea, Indonesien, Philippinen, Vietnam, Kasachstan, Tunesien, Kuwait, Libanon, Peru, Kuba, Jamaika, Burkina Faso, Simbabwe, Angola und Tansania. Jamaika nahm an der Abstimmung nicht teil.

„Dies ist eine weitere absurde Entschließung gegen den Staat Israel, das jüdische Volk und die historische Wahrheit“, sagte der israelische Botschafter bei der UNESCO, Carmel Shama-Hacohen, nach der Abstimmung.

Die heute angenommene Resolution würde sich nicht von der Resolution 3379 der Vereinten Nationen unterscheiden, die den Zionismus mit Rassismus gleichsetzte und die wie vorausgesagt, 16 Jahre nach ihrer Verabschiedung im Jahr 1975 aufgehoben wurde, erinnert sich der damalige israelische Botschafter der Vereinten Nationen, Chaim Herzog. Er sagte, dass die UNESCO-Resolution über Yerushalayim in den Mülleimer der Geschichte gehörte.

„Ich habe nicht die Absicht, das selbe heute mit dieser Resolution zu tun – nicht wegen Ihrer Würde oder der Würde dieser Organisation, sondern weil es nicht einmal der Energie gerecht wird die nötig ist, um sie zu zerrreißen“, sagte der israelische Gesandte, bevor er fortfuhr indem er einen schwarzen Mülleimer mit dem Wort „Geschichte“ hoch hob und eine Kopie des Textes der Resolution hinein legte.

Israels Botschafter in der U.N., Danny Danon, verurteilte die Entscheidung auch.

„Die Absurdität geht weiter und die UNESCO hat eine weitere lächerliche Entscheidung getroffen, die völlig von der Realität getrennt ist“, sagte er in einer Erklärung. „Die UNESCO beschämte sich, als sie begann nach der Palästinenserpfeife zu marschieren. Alle Versuche unser Erbe zu verleugnen, die Geschichte zu verzerren und das jüdische Volk von unserer Hauptstadt und unserer Heimat zu trennen, sind zum Scheitern verurteilt.“

In einer Erklärung an die Associated Press, kritisierte US-Botschafter Crystal Nix Hines die Resolutionen und sagte, sie ist „kontinuierlich einseitig und hoch entzündlich. Diese politisierten und einseitigen Resolutionen schaden der Glaubwürdigkeit der UNESCO.“

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 26/10/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.