Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: KZ-Leichen zum Gruseln auf Halloween-Party

Am Samstag fand im zur Yorck-Kino-Gruppe gehörenden Filmspielhaus „Kino International“ in der Karl-Marx-Alle in Berlin-Mitte, eine vorgezogene Halloween-Party unter dem Motto: „Horror, Art und Club“ statt.

Das dort während der Party vor ausgelassenen Gästen präsentierte Dia-Show-Programm hieß: „Verschiedene erschreckende Ausstellungen“ und „vergessene Gestalten, die euch nicht mehr los lassen“. Den Besuchern wurden unter anderem „Bilder aus deutschen KZs gezeigt, auf denen verhungerte oder ermordete KZ-Häftlinge, Leichen und körperbehinderte Menschen abgebildet waren“, berichtete eine Besucherin dem Berliner Tagesspiegel.

„Auf einer Aufnahme, die auch dem Tagesspiegel vorliegt, sieht man einen nackten, ausgemergelten Mann, der von zwei Männern in Häftlingskleidung mit einer großen Zange über den Boden geschleift wird. Auf dem anderen Bild, von dem der Veranstalter allerdings nichts wissen will, sei ein ebenfalls nackter und ausgehungerter Mann mit missgebildetem Genital zu sehen gewesen.“

Die entsetzte Besucherin sagte der Zeitung, dass sie nicht nur über die grausigen Bilder befremdete war, sondern mehr noch über das Verhalten der anderen Gäste. „Diese hätten in den Ausstellungsräumen ungerührt gefeiert, Karten gespielt und in einer Sofaecke gekuschelt. Verkleidete Gäste machten sogar ausgelassen Selfies mit sich vor den schrecklichen Bildern“.

Die 43-jährige Besucherin beschwerte sich beim Veranstalter Christian Goldau, der aber wenig Einsicht gezeigt habe. „Er sagte uns, dass unsere Einstellung zu dieser Kunst narzisstisch und nicht nachvollziehbar sei. Wir haben danach die Veranstaltung verlassen“, sagte sie.

Der Veranstalter sagte später zu seiner Entschuldigung, er habe „im Internet nach Horror-Bildern gesucht, die lizenzfrei verfügbar seien. Abgesehen hatte er es eigentlich auf Fotos von Alien- Filmen. Dabei […] seien auch ungewollt historische Aufnahmen in die Diashow reingerutscht. Ich wollte definitiv keine Leichen von KZ-Häftlingen zeigen“, sagte er.

„Wir sind sprachlos und angewidert, dass so etwas in unseren Räumlichkeiten passiert ist. Man überprüfe jetzt die Zusammenarbeit mit dem Veranstalter“, sagt Daniel Sibbers von der Yorck-Kino-Gruppe.

Quelle: Berliner Tagesspiegel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/11/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.