Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump hatte Recht: Randalierende Immigranten in Stockholm

Am Montagabend randalierten in einem Vorort von Stockholm Immigranten, nachdem Polizeibeamte einen Verdächtigen wegen Drogenverkauf verhaftet hatten.

Schweden: Ausgebrannte Autos nach muslimischem Migrantenaufstand. Foto: MW.org

Die Zusammenstöße begannen Montag Nacht in Rinkeby, nördlich von Stockholm und dauerte bis Dienstagnacht. Die Randalierer begannen Steine ​​auf Polizisten zu werfen. Einige der Vandalen, darunter Schlägertruppen aus dem Linken Milieu die Masken und Tücher vor dem Gesicht trugen, steckten Autos in Brand und plünderten Läden.

Ein Polizist wurde verletzt, als ein schwerer Stein gegen seinen Arm schlug und eine Person wurde verhaftet, weil sie Steine auf Polizisten geworfen hat, sagte der Polizeisprecher Lars Bystrom am Mittwoch in einer Pressekonferenz.

Einige Zivilisten die versuchten die Plünderer zu stoppen, wurden ebenfalls angegriffen, fügte er hinzu.

Ein anderer Polizist feuerte in Notwehr seine Waffe ab, weil er „in einer Situation war die verlangte, dass er seine Schusswaffe benutzte“, sagte Bystrom und fügte hinzu: „Keiner wurde von dem Warnschuss getroffen.“

Die Polizei untersucht jetzt die gewaltsamen Unruhen, wegen Angriffen auf Polizeibeamte, Vandalismus und schweren Diebstählen und Plünderungen, sagte er. Bystrom lehnte es ab weitere Einzelheiten zu nennen und sagte, die Angelegenheit würde untersucht werden.

Ein Fotograf der Zeitung Dagens Nyheter sagte, er sei von einer Gruppe von etwa 15 Personen angegriffen worden, als er in Rinkeby ankam, um über die Störung zu berichten.

„Ich wurde mit vielen Schlägen und Tritten sowohl an meinen Körper und meinen Kopf getroffen. Ich habe die Nacht im Krankenhaus verbracht“, sagte er der Zeitung.

Der Stockholmer Vorort Rinkeby gilt als „No-Go-Zone“ für die Polizei und die Medien, die Angst vor den muslimischen Immigranten haben, die das Gebiet dominieren. Es gab dort bisher Unruhen in den Jahren 2010 und 2013.

Der Aufstand brach nur wenige Tage nach der Aussage von US-Präsident Donald Trump aus, der am Samstag während einer Rede in Florida auf die Zustände in Schweden aufmerksam machte. Seine Aussage hatte in der Presse Aufsehen erregt.

Trump sagte am Samstag: „Schaut, was in der vergangenen Nacht in Schweden passiert ist“, wobei er sich auf einen Filmbericht im US-Fernsehen bezog, der über die durch moslemische Migranten verursachten Zustände in Schweden berichtet hatte.
Danach zählte er die verschiedenen islamischen Terrorangriffe auf, die in den vergangenen zwei Jahren in Europa auftraten.

Trump sagte später, er habe über einen Nachrichtenbericht gesprochen, den er über Einwanderergewalt in Schweden gesehen habe: „Meine Aussage darüber, was in Schweden geschieht, war in Bezug auf eine Geschichte, die auf @FoxNews über Einwanderer und Schweden ausgestrahlt wurde.“

Am Montag setzte Trump seine Kritik fort und tweetete: „Die FAKE NEWS Medien versuchen zu sagen, dass die groß angelegte Einwanderung in Schweden nur schön ist und funktioniert. Aber so ist es NICHT!“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/02/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.