Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Noch keine Vereinbarung mit der US-Regierung über „Siedlungen“

Berichten zufolge sagte Netanyahu den Likud-Mitgliedern, dass Israel keine freie Hand haben wird in Judäa und Samaria zu bauen, trotz der „historischen“ Gelegenheit, die sich durch Trumps Präsidentschaft ergeben hat.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, dass eine Vereinbarung mit der Regierung von Präsident Donald Trump über den israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria noch nicht erreicht werden kann.

„Es gibt derzeit keine Verständigung [zwischen Israel und Trump] über den Bau in Judäa und Samaria“, sagte Netanyahu seiner Likud-Partei bei einem geschlossenen Treffen. „Wir werden einen Weg ausarbeiten um eine Verständigung zu erreichen, aber zu diesem Thema gibt es noch keine Einigung.“

Netanyahu informierte sein Kabinett letzte Woche, dass ein gemeinsamer Weg mit der Trump-Regierung über den israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria erarbeitet werden würde, auch gegen den Einwand einer Reihe von Koalitionsmitgliedern.

„Die Dinge sind nicht so einfach, wie man denkt“, sagte Netanyahu. „Es gibt trotz der historischen Gelegenheit Grenzen die wir kennen sollten.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/02/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.