World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu trifft Greenblatt um den regionalen Frieden zu besprechen

Trump’s Gesandter ist im Mittleren Osten um mehr über die Region zu erfahren, für einen Schritt zu einer möglichen diplomatischen Lösung für den arabisch-israelischen Konflikt.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu traf sich am Montag in Jerusalem für mehr als fünf Stunden mit Jason Greenblatt, US-Präsident Donald Trump’s Gesandter für internationale Verhandlungen.

Netanyahu begrüßt Jason Greenblatt. Foto: Matty Stern/US Embassy Tel Aviv

Greenblatt ist zu einen einwöchigen Besuch in Israel, um „viel zuzuhören, die Ansichten der Führung in der Region zu besprechen, ihre Perspektiven über die aktuelle Situation kennen zu lernen und zu erfahren, wie Fortschritte in Richtung des eventuellen Friedens gemacht werden können“, wie der US-Sprecher Mark Toner sagte.

Netanyahu und Greenblatt bekräftigten das gemeinsame Engagement von Israel und den USA, einen „echten und dauerhaften Frieden zwischen Israel und den Palästinensern zu fördern, der die Sicherheit Israels und die Stabilität in der Region stärkt“, erklärte das Amt des Premierministers.

Netanyahu sagte Greenblatt, dass er glaubt, dass es unter der Führung von US-Präsident Trump möglich ist, eine umfassende regionale diplomatische Lösung voranzutreiben, die mehrere arabische Länder sowie die Palästinenser umfasst und dass er sich darauf freut, eng mit Trump zusammenzuarbeiten, um dieses Ziel zu erreichen.

Greenblatt bekräftigte das Engagement von Präsident Trump für die Sicherheit Israels und seine Bemühungen, Israelis und Palästinensern zu helfen, einen dauerhaften Frieden durch direkte Verhandlungen zu erreichen.

Netanyahu und Greenblatt diskutierten auch den israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria in der Hoffnung, „einen Ansatz zu erarbeiten, der mit dem Ziel der Förderung des Friedens und der Sicherheit im Einklang steht.“

Während Trump seine allgemeine Unterstützung für Israels Anwesenheit in Judäa und Samaria und sogar für den Siedlungsbau gab, bat er Netanyahu während seines letzten Besuchs in Washington, das Tempo der Expansion einzudämmen.

Greenblatt betonte, dass Präsident Trump an die Bedeutung des Wachstums in der palästinensischen Wirtschaft und die Verbesserung der Lebensqualität der Palästinenser glaubt.

Netanyahu versicherte Greenblatt, er habe sich voll und ganz verpflichtet, den Wohlstand für die Palästinenser zu erhöhen und sieht dies als Mittel zur Stärkung der Friedensaussichten.

Israel hat mehrere Schritte unternommen, um das Leben der Palästinenser zu verbessern, die unter einer korrupten Regierung in der Palästinensischen Autonomiebehörde und unter dem Druck der Hamas in Gaza leben.

„Die Zeit ist gekommen, um einen Deal zu machen“

Vor seinem Amtsantritt im Weißen Haus, arbeitete Greenblatt – ein orthodoxer Jude aus Teaneck, N.J. – seit zwei Jahrzehnten als Immobilienanwalt bei Trump. Er beriet Trump während des letztjährigen Wahlkampfes über die Lage in Israel und im Mittleren Osten.

Greenblatts Ankunft in Israel, erfolgte nur wenige Tage nachdem Trump den PA-Präsidenten Mahmoud Abbas, während eines Telefongespräches in das Weiße Haus einlud.

Während des Gesprächs mit Abbas, betonte Trump „seine persönliche Überzeugung, dass der Frieden möglich ist und dass die Zeit gekommen ist, um einen Deal zu machen“, so das Weiße Haus.

Während des Gesprächs unterstrich Trump, dass eine Friedensvereinbarung direkt zwischen den beiden Parteien ausgehandelt werden muss und dass die Vereinigten Staaten eng mit der palästinensischen und israelischen Führung zusammenarbeiten werden, um Fortschritte auf dem Weg zu erzielen.

Der US-Präsident stellte fest, dass die Vereinigten Staaten keine Lösung für die Israelis und die Palästinenser erzwingen können, noch kann eine Seite eine Vereinbarung über die andere verhängen, erklärte das Weiße Haus.

In den vergangenen Jahren haben die Palästinenser direkte Verhandlungen mit Israel vermieden, während sie versuchen, den jüdischen Staat international zu defamieren, um eine einseitige Lösung zu erreichen.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 14/03/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.