World Of Judaica

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Oppositionspartei lehnt das Angebot ab sich einer alternativen Koalition anzuschließen

Die Yesh Atid-Partei verhinderte die Möglichkeit einer alternativen Koalition in der Knesset beizutreten, wodurch die Likud-Regierung ersetzen würde.

Eine politische Partei die derzeit in der Opposition der Knesset sitzt hat angeblich den Vorschlag abgelehnt, sich einer alternativen Koalition anschließen, die von der größten Fraktion der Opposition, der Zionistischen Union, geführt wird.

„In allen Demokratien ist es üblich, die politische Führung nur durch Wahlen zu ersetzen“, sagte Yesh Atid. „Wir werden uns nicht an Tricks und Hinterzimmer-Deals beteiligen.“

Yesh Atid machte ihre Erklärung vor dem Hintergrund der Berichte, dass Kulanu, eine Partei in der Koalition, sich über eine neue Koalition entschieden hatte, die von der zionistischen Union geführt werden sollte.

Der Kulanu-Vorsitzende Moshe Kahlon, der auch als Finanzminister tätig ist, hatte die Entscheidung des Premierministers Benjamin Netanyahu sich von einer früheren Verpflichtung zurückzuziehen die Israelische Rundfunkbehörde durch eine neue Israel-Rundfunkanstalt zu ersetzen, zum Anlass genommen die Regierung zu verlassen, was neue Wahlen erzwingen würde.

Während eines offiziellen Besuchs in Vietnam sprach sich der israelische Präsident Reuven Rivlin, gegen die derzeitige Meinungsverschiedenheit zwischen Netanyahu und Kahlon aus, die zu Neuwahlen führen könnte.

„Wer sagt das es eine Kabinettskrise über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk geben würde?“, fragte Rivlin. „Wer sagt, dass dies eine politische Frage ist, der missbraucht den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.“

Die israelischen Medien berichteten von einem Treffen am Sonntagabend zwischen dem Tourismusminister Yariv Levin und dem Direktor im Finanzministerium, sowie einem Treffen am Montag zwischen Kahlons Chef Nadav Sheinberger und dem Koalitionsvorsitzenden David Bitan, wobei angeblich über ein Komplott gegen Ministerpräsident Netanyahu gesprochen wurde.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 20/03/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.