Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Australien ernennt neuen Botschafter in Israel

Der australische Karriere-Diplomat Chris Cannan, wurde als der neue australische Botschafter in Israel ernannt.

Das australische Außenministerium hat den Termin am Mittwoch bekannt gegeben. Cannan wird in den kommenden Monaten Dave Sharma ersetzen, der als einer der pro-israelischen ausländischen Botschafter in Jerusalem gilt.

Rückblickend auf die Zeit von Sharma in Jerusalem lobte der australische Außenminister Julie Bishop am Mittwoch mehrere Projekte, darunter auch ein Arbeitstreffen für australische Unternehmer und Investoren, um Geschäftsverbindungen in Israel und eine israelisch-australische Luftverkehrsabkommensübernahme im Februar zu knüpfen.

„Ich danke dem ausgehenden Botschafter Dave Sharma für seinen hervorragenden Beitrag zur Weiterentwicklung der australischen Israelischen Beziehungen seit 2013“, besagt eine Erklärung.

Die Palästinenser haben Sharma kritisiert, weil er Israel in streitigen Fragen zu unterstützen schien. Im Mai 2014 traf er sich mit dem Wohnungsminister Uri Ariel im östlichen Jerusalem, auf das der palästinensische Oberbefehlshaber Saeb Erekat mit einem wütenden und schnell verfassten Brief an den Bischof antwortete.

Im darauffolgenden Monat gab die australische Regierung an, dass sie sich nicht mehr auf Ost-Jerusalem als „besetztes Territorium“ beziehe, indem sie sagte, dass die Phrase verurteilend sei und nicht zum Dialog über das umstrittene Gebiet beigetragen habe.

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 13/04/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.