Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hezbollah führt Journalisten zur Tour an libanesisch-israelischer Grenze

Ein Sprecher der libanesischen Terrororganisation Hisbollah sagte am Donnerstag , dass Israel „zu feige“ wäre, um in diesem Jahr einen Krieg mit der Terrororganisation zu beginnen.

„Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Israel Angst hat und wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt nicht bereit ist, aggressiv gegen den Libanon zu handeln. Offensichtlich tun sie dies weil sie erkennen, dass ein Krieg mit dem Libanon zu großen Verlusten für sie führen wird.“

Der Kommentar des Sprechers erfolgte im Rahmen einer Tour für libanesische Journalisten an der libanesischen Grenze zu Israel. Der Zweck der Tour ist auf die Schwachstellen Israels hinzuweisen, sowie auf „Orte an denen Israel den Libanon ausspioniert“, sagte der Sprecher der Terrorgruppe.

Die Journalisten wurden in das südlibanesische Dorf Alma a-Shaab gebracht, wobei die Führer der Terror-Tour auf die palästinensischen Städte hinwiesen, die „der israelische Feind im Jahre 1948 besetzt und verunreinigt hatte.“ Die Terror-Reiseleiter zeigten auf bestimmte Standorte in Israel, einschließlich Gemeinden, Bauernhöfe und IDF-Basen und zitierten historische und moderne spezifische Fakten über sie. Sie informierten auch über IDF-Offiziere, die für die Basen zuständig sind.

Die Reiseleiter der Terrortruppe haben auch Fragen beantwortet, ein Journalist fragte, wann der nächste Krieg sein würde. „Es liegt nicht an uns“, sagte der Hisbollah-Sprecher. „Wir sind eine militärische Macht und wir unterliegen den Befehlen der Führung. Wir sind nicht besorgt über die Möglichkeit eines Krieges und wir haben auch keine Angst vor dieser Möglichkeit. Wenn wir hineingezwungen werden, werden wir damit umgehen.“

Die israelischen Beamten haben die Tour nicht kommentiert, aber eine Quelle sagte dem Sender Channel 2, dass die Menge an Informationen die die Hisbollah über Israel hatte, „eine Angelegenheit für Besorgnis wäre. Eine Untersuchung kann erforderlich sein, um festzustellen, ob sie Informationen von jemandem auf unserer Seite der Grenze bekommen.“

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 20/04/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.