Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutsche Neo-Nazis erhalten Spenden über PayPal um Hass zu verbreiten

Deutschlands Neo-Nazi-Partei „Der Dritte Weg“ hat ein PayPal-Konto, durch das sie Zahlungen und Spenden erhält die es ihr ermöglichen, ihre hasserfüllten Aktivitäten fortzusetzen.

Gegründet wurde die Nazi-Partei im Jahr 2013 mit der Teilnahme von ehemaligen Mitgliedern der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei, die mit den Nazi-Aktivisten des „Freien Netz Süd“ verbunden sind, das im Jahr 2014 verboten wurde.

Die Neo-Nazi-Partei „Der Dritte Weg“, besteht aus radikalen ethnischen Nationalisten. Die Mitglieder der Partei werden als „bewusste Neonazi-Elite“ bezeichnet. Die Mehrheit wird als sehr gewalttätig eingestuft. Deutsche Behörden erkennen den Dritten Weg als eine klare und gegenwärtige Gefahr für Minderheiten an.

Parteimitglieder reisten im März in den Libanon und lobten den Krieg, den die Hisbollah im Jahr 2006 gegen Israel führte. Die Neonazi-Gruppe unterstützt das Regime von Basher Assad in Syrien und fordert einen vollständigen Boykott von Israel, das sie auf ihrer Website einen „Terrorstaat“ nennen, berichtete die Jerusalem Post.

Die Webseite des Dritten Wegs, wo auch das PayPal-Konto aufgeführt ist, ruft zur Unterstützung des verurteilten Holocaust-Leugner Horst Mahler auf.

Amerikanische und deutsche Politiker drängen PayPal, das Konto zu schließen.

„Der US-Kongressabgeordnete Zeldin unterstützt die Schließung dieses Pay-Pal-Kontos“, sagte Jennifer DiSiena, Zeldins Kommunikationsdirektor letzte Woche der Post.

Der Republikaner Peter J. Roskam aus Illinois erklärte, dass „Technologieunternehmen und Finanzinstitute sowohl eine moralische als auch eine rechtliche Verantwortung haben, um sicherzustellen, dass sie den Terrorismus nicht unterstützen. Nichts zu tun, ist nicht nur eine schlechte Geschäftsentscheidung – es kann auch zu Durchsetzungsmaßnahmen von der US-Regierung führen.“

Wie die Jerusalem Post schreibt, zögert PayPal das Konto der Neonazi-Partei zu kündigen, weil der Dritte Weg in Deutschland nicht verboten ist.

Dr. Moshe Kantor, Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses, sagte, dass „jedes Unternehmen, das sich wissentlich am Handel mit neonazi- oder antisemitischem Material beschäftigt, an der Verbreitung des Hasses beteiligt ist. Es sollte kein Wenn oder Aber geben: PayPal muss dieses Konto sofort verbieten und seine Beteiligung mit dem Dritten Weg aufgeben.“

Unser Leser Herr Peter Christian Thurm aus Berlin, schrieb an die Redaktion der Israel-Nachrichten:

„Shalom lekulam, es ist ein Skandal! In Deutschland wurde mein Auruf auf Facebook an meine Freunde gelöscht. Ich veröffentliche einen Link auf die Petition gegen das NAZI-Konto (einer verbotenen rechtsextremen Terrororganisation in der BRD) auf PayPal. Und einige Minuten später, hat „Jemand“ den Aufruf entfernt. Ich frage mich: Wer in Deutschland macht solche Dinge, tun sie es im Namen der Regierung? Was wird hier gespielt?“

Sollten auch Sie werte Leser_innen sich an der Petition zum Verbot des PayPal-Konto für die Neo-Nazi-Partei „Der Dritte Weg“ beteiligen wollen? Dann gelangen Sie mit diesem Link zur Webseite von United With Israel…..

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/06/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.