Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schwerer Terrorangriff in Jerusalem in „letzter Minute“ verhindert

Am Dienstagnachmittag wurde in letzter Minute ein Massen-Terror-Angriff vereitelt, als die Grenzpolizei sechs Verdächtige verhaftete die versuchten, Jerusalem mit Sprengstoffen und Messern zu betreten, die in ihrem Auto verborgen waren.

Sichergestellte Tasche mit Waffen und explosiven Materialien. Foto: Polizei

Die Polizei verhaftete die Verdächtigen in einem Fahrzeug an der Mizmorah-Kreuzung, eine der Kreuzungen am Rande von Jerusalem. Ihr Verdacht wurde erregt als sie bemerkten, dass das vordere Nummernschild nicht mit dem hinteren übereinstimmte.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges wurde eine Tasche gefunden, die Messer, Betäubungsgranaten und Molotow-Cocktails enthielt, einschließlich brennbarer Materialien.

Die Kreuzung wurde geschlossen und ein Bombenbeseitigungsexperte wurde an den Tatort gerufen, um die Kreuzung zu sichern.

Alle Verdächtigen, die keine Formulare der Identifizierung bei sich führten, wurden zur weiteren Untersuchung an die Sicherheitskräfte übertragen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/07/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.