Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Facebook entfernt die Option um Antisemiten mit maßgeschneiderten Anzeigen zu erreichen

Werbetreibende werden nicht mehr in der Lage sein, Antisemiten mit ihrem Inhalten zu beliefern. Facebook hat die Fähigkeit für Werbetreibende deaktiviert, antisemitische Seiten mit Werbeinhalten zu versorgen.

Bevor das Feature entfernt wurde, konnten Facebook-Werbetreibende speziell auf Menschen eingehen, die sich für Themen interessierten wie „Judenhasser“, „wie man Juden verbrennen“ und „Geschichte, warum Juden die Welt ruinieren“, berichtete das Magazin ProPublica.

„Es gibt Zeiten, in denen Inhalte auf unserer Plattform auftauchen, die gegen unsere Standards verstoßen“, sagte Rob Leathern, Produktmanager bei Facebook.

„In diesem Fall haben wir die zugehörigen Werbefelder entfernt. Wir wissen, dass wir jetzt mehr Arbeit zu tun haben, also bauen wir auch neue Leitlinien in unsere Produkt- und Überprüfungsprozesse ein, um zu verhindern, dass derartige Probleme in der Zukunft erneut passieren werden.“

Nach der Kontroverse über die antisemitischen Werbemaßnahmen von Facebook, hat der Firmengründer Mark Zuckerberg auf seiner persönlichen Facebook-Seite Fotos veröffentlicht die zeigen, wie seine Familie den Schabbat in ihrem privaten Haus feiert.

Der Post enthielt Fotos von frisch gebackenem Challah-Brot, leuchteten Schabbat-Kerzen und Zuckerberg hielt seine Tochter Max, während sie aus einer silbernen Kiddusch-Tasse trank, die wie Zuckerberg schrieb: „Seit fast 100 Jahren in unserem Familienbesitz ist.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/09/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.