Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Katz: Israel wird militärische Maßnahmen ergreifen um den Iran am Erwerb von Nuklearwaffen zu hindern

Israel sei bereit, auf militärische Maßnahmen zurückzugreifen, um sicherzustellen, dass der Iran niemals Atomwaffen besitze, sagte Geheimdienstminister Yisrael Katz am Donnerstag in Japan.

Präsident Trump sagte am 13. Oktober, dass er nicht bescheinige, dass der Iran eine Vereinbarung über die Kürzung seines von seinem Vorgänger Barack Obama unterzeichneten Atomprogramms einleitet und dass er ein 60-tägiges Fenster für den Kongress eröffnet, um Sanktionen zu verhängen.

„Wenn die internationalen Bemühungen die US-Präsident Trump heutzutage anführt, nicht dazu beitragen den Iran daran zu hindern nukleare Fähigkeiten zu erlangen, wird Israel von alleine militärisch handeln“, sagte Katz in einem Interview in Tokio. „Es gibt Änderungen [in der Vereinbarung] die gemacht werden können um sicherzustellen, dass der Iran niemals die Fähigkeit erlangt, eine Atomwaffe zu besitzen.“

Israel hat in der Vergangenheit einseitige Maßnahmen ohne die Zustimmung seines großen Verbündeten, den Vereinigten Staaten, eingeleitet, darunter Luftangriffe auf einen mutmaßlichen Atomreaktor in Syrien im Jahr 2007 und im Irak im Jahr 1981. Ein militärisches Vorgehen gegen den Iran wäre jedoch ein riskantes Unterfangen mit dem Potenzial, einen Gegenstoss zu provozieren.

Eine israelische Drohung mit einem militärischen Angriff, könnte jedoch in den Vereinigten Staaten die Unterstützung für die Verschärfung des Nuklearabkommens unterstützen. Könnte aber auch zur Ermutigung bei den Hardlinern im Iran führen und die Kluft zwischen den Verbündeten in Washington und Europa erweitern.

Bisher hat keiner der anderen Unterzeichner dieses Abkommens – Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland, China, die Europäische Union und der Iran – ernste Bedenken geäußert und die Vereinigten Staaten isoliert gelassen.

Japan verlässt sich auf das US-Militär, um es vor Bedrohungen aus Nordkorea und anderswo zu schützen. Die diplomatische Strategie von Tokio im Nahen Osten, wo fast alles Öl gekauft wird, besteht in freundschaftlichen Beziehungen zu allen Ländern, einschließlich des Iran.

„Ich habe die japanische Regierung gebeten, die von Präsident Trump geführten Schritte zur Änderung des nuklearen Abkommens zu unterstützen“, sagte Katz. „Die Frage, ob japanische Unternehmen mit der Arbeit im Iran beginnen oder nicht, ist eine sehr wichtige Frage.“

Katz sagte, Israel möchte dass das Nuklearabkommen revidiert wird, um ein Verfallsdatum aufzuheben und strengere Bedingungen vorzuschlagen und um Teheran daran zu hindern, neue Zentrifugen für die Herstellung von nuklearem Material zu entwickeln.

Er forderte auch Sanktionen, um den Iran daran zu hindern Syrien als Militärbasis zu etablieren, um Angriffe auf Israel zu starten und die Entwicklung von ballistischen Raketen in Teheran zu stoppen.

„Wir werden nicht zulassen, dass der Iran Syrien in vorgelagerte Seehäfen, Luftwaffenstützpunkte und Standorte für schiitische Milizen verwandelt“, sagte Katz. „Wir werden mit den Vereinigten Staaten und anderen Ländern der Welt zusammenarbeiten, bis sie [Iran] die Produktion von ballistischen Raketen stoppen, die Israel bedrohen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.