Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Hamas-Fatah Liebes Affaire: Was sie für Israel bedeutet

Die Liebe zwischen der Hamas und der Fatah liegt Berichten zufolge in der Luft, aber wie bei den meisten Nahostangelegenheiten gibt es hier mehr, als auf den ersten Blick zu erkennen ist.

Die islamistische Terrorgruppe Hamas regiert seit 2007 den Gazastreifen und beabsichtigt nicht, die Macht freiwillig an die Fatah oder irgendjemand anderen abzugeben. Das Hamas-Regime steht jedoch zunehmend unter Druck von weiten Teilen der Bevölkerung des Gazastreifens, die mit dem täglichen Leben in der Küstenenklave unzufrieden sind. Während Israel und die Juden verhasst bleiben, sorgen sich die Menschen in Gaza zunehmend um ihr tägliches Leben.

Wie die Fatah sind auch die Führer der Hamas eher daran interessiert, ihren Luxus-Lebensstil beizubehalten als das Leben einfacher Menschen zu verbessern. Die Hamas hat weitaus mehr in den Terrorismus gegen Israel investiert, als in die Verbesserung des Lebens der einfachen Menschen in Gaza. Schwere Misswirtschaft und ein zunehmend fanatisches islamisches Regime haben zu einem dramatischen Rückgang der Unterstützung für die Hamas unter den Gazanern geführt. Mit einem formellen Abkommen mit der Fatah hofft die Hamas, ihre militärische Macht in Gaza zu stärken, indem sie die Verantwortung für das tägliche Leben der Gaza-Bevölkerung an Ramallah auslagert.

Durch die Mitgliedschaft in einer Einheitsregierung hofft die Gaza-basierte Terrorgruppe, ihre Kassen mit internationaler Hilfe füllen zu können. Die Hamas hat nicht die Absicht sich zu entwaffnen, wie die Fatah fordert. Das islamische Regime in Gaza wird wahrscheinlich weiterhin die reale Macht in Gaza bleiben und weiterhin in seine riesige unterirdische Terror-Infrastruktur investieren.

Fatah-Führer Mahmoud Abbas kämpft mit dem Dilemma, im Westen weitaus beliebter zu sein als außerhalb seines Ramallah-Büros. Herausgefordert von jüngeren, machtgierigen Fatah-Führern – und von einem großen Teil der arabischen Bevölkerung in Judäa und Samaria abgelehnt – hofft Abbas, dass der Einheitsvertrag mit der Hamas seine fragile Position stärken wird.

Es gibt eine auffallende Ähnlichkeit zwischen dem Hamas-Fatah-Abkommen und dem Abkommen zwischen der Hisbollah und der schwachen Regierung des Libanon, unter der Führung von Premierminister Saad Hariri. Während sie im Schatten agiert, ist die Hisbollah die wahre Macht im Libanon und profitiert von der westlichen Unterstützung für das Hariri-Regime. Die Hamas hofft auf eine ähnliche Situation in Gaza und möglicherweise auch in Judäa und Samaria.

Was bedeutet das für Israel? Der jüdische Staat hat argumentiert, dass Abkommen zwischen Jerusalem und Ramallah bedeutungslos seien, da Abbas die arabische Bevölkerung in Gaza nicht vertrete. Während die EU und die UN nicht beschuldigt werden können Pro-Israel zu sein, haben sie dieses Argument auf ihre eigene Art und Weise akzeptiert und immer wieder zu einem Einheitsabkommen zwischen Hamas und Fatah gedrängt. Vergangene Versöhnungsversuche sind gescheitert, aber dieses Abkommen könnte sich aufgrund mangelnder Alternativen für die rivalisierenden Fraktionen als anders erweisen. Wenn der Deal zwischen Hamas und Fatah zutrifft, werden die EU und andere internationale Akteure wahrscheinlich den Druck auf Israel erhöhen, um die „Friedens“-Verhandlungen mit einem Fatah-Hamas-Regime wieder aufzunehmen.

Der Meister des Doppelspiels, Mahmoud Abbas, hat versucht den Westen zu beeindrucken, indem er die Hamas-Minister auffordert, Israel anzuerkennen. In der Praxis zeigt die bedingungslose Unterstützung der EU für Abbas, dass Brüssel antiisraelische Hetze duldet, solange sie sich auf Arabisch beschränkt und von der europäischen Öffentlichkeit ferngehalten wird.

Der Verhandlungsführer der Hamas, Saleh al-Arouri, verheimlichte nicht die völkermörderischen Absichten der Hamas gegenüber dem jüdischen Staat und sagte, dass der Zweck des Abkommens darin besteht, dass Ramallah und Gaza „gegen das zionistische Regime zusammenarbeiten“ sollten.

Israel wird weiterhin seine vitalen nationalen Interessen verteidigen müssen, indem es den Schein aufdeckt und die internationale Gemeinschaft daran erinnert, dass man keinen Frieden mit jemandem schließen kann, der will, dass man in Frieden ruht.

Von Daniel Krygier,
für Welt Israel Nachrichten

Herr Krieger ist Politischer Analyst.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/11/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.