Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pence: Trump ‚überlegt wann und wie die Botschaft nach Jerusalem verlegt werden soll

„Während wir sprechen denkt Präsident Trump darüber nach, wann und wie die amerikanische Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt werden soll“, erklärte der US-Vizepräsident anlässlich der 70-Jahr-Feier der UN-Abstimmung zur Gründung eines jüdischen Staates.

Israels Mission bei den Vereinten Nationen, feierte in Partnerschaft mit dem Jüdischen Weltkongreß den 70. Jahrestag nach der Abstimmung der Vereinten Nationen über die Resolution 181 vom 29. November 1947, die zur Gründung eines jüdischen Staates im Land Israel aufrief. Die Veranstaltung, die vom israelischen UN-Botschafter Danny Danon initiiert wurde, fand im Queens Museum statt, das 1947, als die Abstimmung stattfand, als UN-Hauptquartier diente.

US-Vizepräsident Mike Pence war Ehrengast und Hauptredner bei der Feier, an der US-Finanzminister Steven Mnuchin, mehr als 60 UN-Botschafter, hochrangige Diplomaten und führende jüdische Gemeindevertreter aus der ganzen Welt teilnahmen. Der Botschafter des jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder und Israel Katz, Israels Transport- und Geheimdienstminister, sprachen ebenfalls vor der Versammlung.

„Vor siebzig Jahren, in genau diesem Raum, auf diesen Plätzen, wo Sie heute sitzen, wurde der Traum des jüdischen Volkes von 2000 Jahren wahr“, sagte Danon bei der Feier. „1897 träumte Theodor Herzl vom Unmöglichen, 1947 erkannte das jüdische Volk das Unmögliche und heute, 70 Jahre später, hat der moderne Staat Israel das Unmögliche möglich gemacht.“

„Von diesem Tag an“, schloss er, „wird Israel für die nächsten 70 Jahre und darüber hinaus ein Leuchtfeuer der Demokratie sein, ein Kraftwerk der Innovation und ein Licht für die Nationen der Welt.“

Trump ‚wird niemals die Sicherheit Israels kompromittieren‘

In Bezug auf die besondere Verbindung zwischen den USA und Israel sagte Pence: „Während wir sprechen, denkt Präsident Trump darüber nach, wann und wie die amerikanische Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt werden soll. Und Präsident Trump ist auch verpflichtet, endlich Frieden in den israelisch-palästinensischen Konflikt zu bringen. Wie Präsident Trump sagte, wollen wir, dass Israel Frieden hat und wir haben in den letzten Monaten wertvolle Fortschritte in Richtung dieses edlen Ziels gemacht. Und während ein Kompromiss notwendig sein wird, können Sie beruhigt sein – Präsident Trump wird niemals die Sicherheit des jüdischen Staates Israel gefährden. Präsident Trump hat deutlich gemacht, dass Amerika unter dieser Regierung wieder mit unseren Verbündeten steht und sich unseren Feinden stellt.“

Für die Veranstaltung wurde das Queens Museum nachgebaut, um in seinem ursprünglichen Zustand als UN-Generalversammlung von 1947 zu erscheinen, einschließlich Repliken der Tische, der Stühle, des UN-Podiums und des Kartenhintergrundes. Eine spezielle audio-visuelle Nachstellung der historischen Abstimmung wurde in der Halle projiziert und der traditionelle israelische „hora“-Tanz wurde nach der Abstimmung durchgeführt.

Quelle: Israel Mission bei der UNO

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/11/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.