Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Politiker loben Trump über die voraussichtliche Ankündigung von Jerusalem als Israels Hauptstadt

Arabischen und europäischen Führern steht wegen der erwarteten Anerkennung von Yerushalayim als Israels Hauptstadt der Schaum vorm Mund, aber israelische Politiker loben die mögliche Ankündigung von US-Präsident Donald Trump in einer Rede am Mittwochabend.

In einem Social-Media-Beitrag in dem er Trump nicht beim Namen nennt schrieb Premierminister Benjamin Netanyahu, dass „unsere nationale und historische Identifikation [mit Yerushalayim] täglich zum Ausdruck kommt, aber heute eine besondere Betonung bekommt.“ Netanyahu erwähnte das Thema auf einer von der Jerusalem Post am Mittwoch veranstalteten Konferenz nicht, obwohl es allgemein erwartet wurde, sondern beschränkte seine Bemerkungen darauf, den Iran daran zu hindern in Syrien Fuß zu fassen.

Offener war Bildungsminister Naftali Bennett, der auf der Konferenz sagte, dass „Yerushalayim letztendlich die Hauptstadt Israels ist. Wissen Sie, wie oft Jureusalem im Koran erwähnt wird? Kein Mal! Yerushalayim gedeiht heute, wie es nie zuvor gediehen ist. „Bennett fügte hinzu, dass, entgegen der Drohungen der arabischen und muslimischen Länder, einschließlich Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien und der Türkei, die Anerkennung von Yerushalayim als Israels Hauptstadt, nicht das Ende des Friedensprozesses wäre.“ Denn es kann keinen Frieden ohne Anerkennung von Jeruschalayim „als Israels Hauptstadt geben.“ In Bezug auf die Möglichkeit der von den Palästinensern angedrohten Gewalt sagte Bennett: „Ich weiß nicht, was kurzfristig passieren wird, aber auf lange Sicht ist die Anerkennung ein wichtiger Schritt zum Frieden.“ Bennett forderte andere Länder auf, Amerikas Vorreiterrolle zu übernehmen.

Auf der Konferenz sprach auch Verkehrsminister Yisrael Katz, der sagte, dass „die palästinensische Opposition gegen die Entscheidung Teil der Weigerung der Palästinenser ist, das Recht des jüdischen Volkes auf seine eigene Heimat anzuerkennen, genau wie vor 70 Jahren.“

Yair Lapid, der Chef von Yesh Atid und ein Mann, der sich laut jüngsten Umfragen als eine glaubwürdige Bedrohung für Netanyahu als Premierminister herausstellte, sagte auf der Veranstaltung, dass „die Zeit gekommen ist, Yerushalayim als vereinigte Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen. Politik sollte nicht durch Drohungen und Einschüchterungen diktiert werden. Wenn Gewalt das einzige Argument gegen den Umzug der US-Botschaft ist, dann beweist dies nur, dass es das Richtige ist. Jetzt ist es an der Zeit, das Richtige zu tun.“

Weniger positiv argumentuerte die arabische Abgeordnete der Vereinigten Arabischen Liste, MK Hanin Zoabi. „Die Vereinigten Staaten können keine Politik für das palästinensische Volk machen und Trump vertritt die USA in dieser Aktion nicht“, sagte sie am Mittwoch in einer Erklärung. „Yerushalayim ist die Hauptstadt des palästinensischen Staates, und wir werden weiter dafür kämpfen. Mit diesem Schritt haben sich die USA als Vermittler des Friedens irrelevant gemacht. Sie haben sich zur Besatzungsmacht erklärt und verstoßen gegen das Völkerrecht.“Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 06/12/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.