Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Yerushalayim ist glücklich – aber Yerushalayim ist auch besorgt!

Nicht jeden Tag und nicht jedes Jahr findet ein bewegendes, dramatisches, historisches Ereignis in Israel und der Welt statt.

Gesternabend ist dieses Ereignis passiert!

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat bewiesen, dass er sein Wort hält, indem er Yerushalayim offiziell zur Hauptstadt des Staates Israel erklärte. Es ist wahr, dass dies die Anerkennung einer praktischen Situation ist die es schon seit 70 Jahren gibt, aber bis heute hat sich kein amerikanischer Präsident trotz praktischer Entscheidungen einer großen Mehrheit des Kongresses getraut, das zu tun was Präsident Donald Trump mit großem Mut getan hat.

Yerushalayim ist die Hauptstadt Israels mit oder ohne internationaler Anerkennung!

Die gestrige Erklärung des amerikanischen Präsidenten hat jedoch immense politische und internationale Bedeutung und es besteht die Hoffnung, dass andere Länder in die Fußstapfen Washingtons treten und Yerushalayim als Israels Hauptstadt anerkennen werden.

Dies ist aus unserer Sicht ein festlicher Anlaß für die Bewohner von Yerushalayim und der meisten israelischen Bürger, aber sie wird von unseren Nachbarn, die bereits drohen die Reaktion auf der Straße zu verschärfen, als Brandstiftung empfunden und könnte deshalb die Rückkehr in die Ära des Terrors bedeuten. Das Glück ist mit Angst gemischt. Ein Alarmzustand wurde in allen Armeeeinheiten ausgerufen, und viele Soldaten und Polizisten wurden nach Yerushalayim verlegt, das in den Augen der Amerikaner offiziell als Hauptstadt anerkannt ist.

Präsident Trump sprach in einem ruhigen Ton und wählte seine Worte sorgfältig aus. Er hat auch den Palästinensern Geschenke gemacht. Er versprach ihnen, dass die Entscheidung keine politische Position darstellt. Die endgültigen Entscheidungen werden im Friedensabkommen zwischen beiden Seiten getroffen, betonte er. Er kritisierte auch seine Vorgänger im Weißen Haus, die dachten, wenn sie Yerushalayim nicht anerkennen würden, würde dies den Frieden fördern. In der Praxis passierte genau das Gegenteil. Jetzt, so der Präsident, bestehe eine größere Chance, dass beide Seiten zum vereinbarten Frieden zwischen ihnen gelangen. Wenn sie wollen, hat er nichts gegen zwei Staaten, Seite an Seite. Aber er hat wieder betont, dass dies von beiden Seiten und den Entscheidungen ihrer politischen Führer abhängt. Er ist bereit zu helfen, um das Ziel zu erreichen. Als objektiver Mediator und nicht als jemand, der die Schritte diktiert.

Gestern ist Präsident Trump in die Annalen der Geschichte von Jeruschalayim eingetreten, durch einen mutigen Schritt, den keiner seiner Vorgänger gewagt hatte. Nun muss man hoffen, dass die Anomalie das sich die Botschaft eines souveränen Staates nicht in der Hauptstadt des Staates befindet, beendet wird.

Präsident Trump, der in anderen Fragen bereits Mut und Entschlossenheit gezeigt hat, ließ sich durch den starken Druck und die Drohungen der letzten Tage nicht abschrecken und hielt sein Versprechen an Millionen seiner Wähler, Yerushalayim zur Hauptstadt von Israel zu erklären. Er bewies, dass diejenigen die aus Angst vor Terrorakten diesen Schritt nicht wagten, unrecht hatten und das diejenigen die keine Angst haben, jetzt den nächsten Schritt wagen können der zu einem guten Frieden zwischen beiden Seiten führen kann.

Die anderen versagten und jetzt ist es an der Zeit, einen anderen, neuen Weg zu gehen. Der Frieden ist nicht unmittelbar, aber die Entscheidung von Trump schafft eine Öffnung für den Frieden. Wie er sagte, ist die Zeit gekommen einen anderen Weg zu gehen – ein Weg, der allen eine bessere Chance bietet.

Trumps Erklärung ist eine willkommene Nachricht für jeden Juden, überall auf der Welt. Die Anerkennung durch das größte und wichtigste Land der Welt, Jeruschalayim als Hauptstadt eines jüdischen Staates zu erklären ist eine Botschaft an die ganze Welt, dass im Streit über die Frage wer das größere Recht auf Jeruschalayim hat, ein klarer Sieg für das jüdische Volk erreicht wurde.

Zu viele Israelis, sowohl die Menschen als auch die politische Führung, in den Medien und in der Armee, fürchteten die bevorstehenden Nachrichten und versuchten, die Dinge abzukühlen und den Schritt als etwas darzustellen, das „eine schwere arabische und internationale Reaktion mit sich bringen könnte“. Und dass der Nutzen der Anerkennung nicht die Schäden und Entwicklungen abdecken würde, die sich daraus für die politischen und militärischen Konflikte vor Ort ergeben könnten. Genau so verhielt sich die israelische Führung 1948, als sie bewusst die Altstadt aufgab.

Es ist zu hoffen, dass die Araber aus dem Wortlaut der Erklärung nicht die Schlussfolgerung ziehen, dass ihre Hoffnung noch nicht verloren ist. Denn wenn sie weiterhin Druck ausüben, sich widersetzen und vor allem drohen und wenn es zu einer vorübergehenden Intifada kommt – besteht für sie eine gute Chance, dass das Weiße Haus die Erklärung zurückzieht oder jedenfalls nicht verlängert. Und es besteht unter diesen Umständen immer noch die Möglichkeit, dass Washington erklärt, dass nicht ganz Yerushalayim die Hauptstadt eines jüdischen Staates ist, insbesondere sein Osten und Westen.

Gibt es nach der Anerkennung keine Eskalationsängste? Sicher gibt es die. Aber auch ohne die Erklärung und viele Jahre davor versuchten Israels Feinde, Schaden anzurichten und Terror zu verbreiten. Unter diesem Gesichtspunkt ist nichts neu.

Auf der anderen Seite wäre es ermutigend, auf die Erklärung des Präsidenten der Vereinigten Staaten zu hören. Der Mann hat eine mutige Tat getan und er verdient Achtung dafür. Die Welt muss jetzt erkennen, dass die Politik nicht durch Drohungen und Terrorakte diktiert werden kann.

Am 13. Dezember 1949 erklärte der Staat Israel bereits West-Jerushalayim, ein Gebiet, das unter seiner Kontrolle stand, als seine Hauptstadt. Bis 1969 vertraten die Vereinigten Staaten die Ansicht, dass Yerushalayim, zumindest teilweise und um die heiligen Stätten herum, international sein sollte. Nach dem Sechstagekrieg setzte Israel im Osten der Stadt durch eine Regierungsverordnung, das israelische Gesetz um.

Am 30. Juli 1980 verabschiedete die Knesset das Yerushalayim-Gesetz, das Jerusalem zur Hauptstadt des jüdischen Staates erklärte. Das Gesetz besagt, dass das vereinigte Yerushalayim die Hauptstadt von Israel und der Sitz des Präsidenten, der Knesset, der Regierung und des Obersten Gerichtshofs ist.

Daraufhin erließ der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine Entscheidung, in der das Gesetz als Verstoß gegen das Völkerrecht definiert wurde. Der Vorschlag wurde mit der Unterstützung von 14 Mitgliedstaaten ohne Opposition, aber mit der Enthaltung der Vereinigten Staaten angenommen.

1995 verabschiedete der amerikanische Kongress ein Gesetz, nach dem „Yerushalayim eine ungeteilte Stadt bleiben sollte, in der die Rechte aller Religionen und ethnischen Gruppen bewahrt werden und die US-Botschaft sollte spätestens im Mai 1999 nach Yerushalayim verlegt werden.“ In Wirklichkeit hat Amerika diese Entscheidung jedoch nie umgesetzt.

Bis Donald Trump bewiesen hat, dass er ein Mentor ist der weiß, wie man Versprechen hält.

Jahrtausendelang schaute das jüdische Volk auf Jeruschalayim, schloss es in seine Gebete ein und träumte davon, dorthin zurückzukehren. Die Anerkennung von Yerushalayim als Hauptstadt Israels und die Verlegung der US-Botschaft dorthin, ist ein Meilenstein im Recht des jüdischen Volkes in seinem Land. Es ist die Anerkennung des amerikanischen Präsidenten für die Sehnsucht von Generationen die in die Steine ​​von Yerushalayim und die Steine ​​der Kotel eingraviert ist, wo er bei seinem letzten Besuch in Israel gebetet hat. Dies ist ein Geschenk des amerikanischen Volkes an das jüdische Volk, an den Staat Israel, der das 70. Jahr seit seiner Gründung feiert und an Yerushalayim, das in diesem Jahr den 50. Jahrestag seiner Befreiung und Vereinigung feiert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/12/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.