Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Botschafter Haley verurteilt Abbas “hasserfüllte Reden“

Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat am Donnerstag im Sicherheitsrat eine vernichtende Anklage gegen die palästinensische Führung ausgesprochen.

Haley beschuldigte Abbas, dass er nicht den Willen habe Frieden zu schließen und statt dessen „hasserfüllten Reden und Verhandlungen“ nachging, „die uns nirgendwohin führen.“ Eine Anspielung auf seine Tirade am 14. Januar gegen die USA und Israel beim Palästinensischen Zentralrat und den Anträgen an verschiedene Länder und internationale Gremien für Anerkennung und Mitgliedschaft, anstatt mit Israel zu verhandeln.

„Eine Rede die unverschämte und diskreditierte Verschwörungstheorien beinhaltet, ist nicht die Rede einer Person die den Mut und den Willen hat, Frieden zu suchen“, sagte Haley.

In seiner Rede hatte Abbas das berühmte Friedensabkommen von Oslo für tot erklärt und lehnte jede amerikanische Rolle in den Friedensgesprächen ab. Er beleidigte den amerikanischen Präsidenten und forderte ihn auf, die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt aufzuheben. Er berief sich zudem auf eine hässliche und fiktive Vergangenheit die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht, um Israel als ein von europäischen Mächten konstruiertes kolonialistisches Projekt zu bezeichnen.“

Der palästinensische UN-Gesandte Riyad Mansour, der vor Haley vor dem UN-Sicherheitsrat gesprochen hatte, beschrieb ähnliche israelische Vorwürfe, dass Abbas „kein Mann des Friedens“ wäre, als „entsetzlich“.

„Sie versuchen erneut, die internationale Gemeinschaft abzulenken und sich der Verantwortung für den politischen Stillstand und die beklagenswerte Situation vor Ort zu entziehen, indem sie solche falschen, beschämenden Behauptungen machen“, warf Mansour der US-Botschafterin vor.

Haley erwiederte, Jeder der die Wahrhaftigkeit meiner Charakterisierung von Abbas bezweifelt, sollte lesen was er tatsächlich auf dem PLO-Treffen sagte:

„Seltsamerweise hat die Rede von Präsident Abbas in den Medien wenig Beachtung gefunden. Ich ermutige jeden, der sich für die Sache eines dauerhaften und gerechten Friedens im Nahen Osten interessiert, die Rede von Präsident Abbas selbst zu lesen“, sagte Haley.

Früher am Tag waren die Palästinenser wütend über die Äußerungen von US-Präsident Donald Trump in Davos, in denen er erneut drohte, die finanzielle Hilfe der USA für ihre Weigerung zurückzuhalten, die Friedensgespräche mit den Israelis wiederaufzunehmen. Er sagte auch, er habe die Debatte um Jerusalem mit seiner jüngsten Anerkennung der Stadt als Israels Hauptstadt „vom Tisch“ genommen.

Der Verhandlungsführer der Obersten Palästinensischen Autonomiebehörde, Saeb Erekat, erwiderte, die Friedensgespräche seien „vom Tisch“, wenn Trumps Jerusalem-Politik rückgängig gemacht würde.

„Jerusalem ist nicht am Verhandlungstisch; eher sind die USA außerhalb des internationalen Konsenses. Diejenigen die sagen, dass Jerusalem vom Tisch ist, sagen, dass der Frieden vom Tisch ist“, fügte Erekat hinzu. „Es wird keinen Frieden geben, ohne dass Ostjerusalem die souveräne Hauptstadt des Staates Palästina ist.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/01/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.