Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Libanesische Führer sagen Israel bedroht die Stabilität der Grenzregion

Die drei führenden libanesischen Regierungschefs beschuldigten Israel am Dienstag, die Stabilität der Grenzregion zwischen den beiden Ländern zu bedrohen. In der Grenzregion herrscht seit dem Krieg von 2006 weitgehend Ruhe, während die territorialen und maritimen Spannungen immer mehr anschwollen.

Präsident Michel Aoun, Premierminister Saad al-Hariri und der Parlamentspräsident Nabih Berri waren bereit zu verhindern, dass Israel eine Mauer an der libanesischen Grenze errichtet und ein küstennahes Öl- und Gasvorkommen in umstrittenen Gewässern bedroht.

Israel sagt, die Mauer wird auf seinem Territorium gebaut.

Die Auseinandersetzungen über die Mauer und die Pläne des Libanon, in den umstrittenen Meeresgewässern nach Öl und -Gas zu suchen, haben die Spannungen zwischen Israel und dem Libanon, in dem die mächtige iranische Schiitengruppe Hisbollah beheimatet ist, verschärft.

Die libanesisch-israelische Grenze ist seit dem einmonatigen Krieg von 2006 zwischen Israel und der Hisbollah ruhig.

Israel sagt, die Mauer die es baut, liegt auf israelischem souveränem Land. Die libanesische Regierung sagt aber sie durchquere Gebiete, die dem Libanon gehören, die aber auf der israelischen Seite der Blauen Linie liegen, wo die USA im Jahr 2000 Israels Rückzug aus dem Südlibanon abgegrenzt haben.

Die drei Staats- und Regierungschefs trafen sich, um die jüngsten „israelischen Bedrohungen“ zu untersuchen und sehen in ihnen … eine direkte Bedrohung für die Stabilität der Grenzregion“, sagte das Büro des libanesischen Präsidenten in einer Erklärung.

Sie einigten sich darauf, Maßnahmen „auf verschiedenen regionalen und internationalen Ebenen zu ergreifen, um Israel daran zu hindern, die Zementmauer zu bauen … und von der Möglichkeit, den Öl- und Gasreichtum Libanons und seine [Hoheits-] Gewässer zu verletzen“, heißt es in der Erklärung.

Letzte Woche bezeichnete Verteidigungsminister Avigdor Liberman das erste Öl- und Gasexplorationsangebot des Libanon, als „sehr provokativ“ und drängte internationale Firmen, sich nicht zu beteiligen.

Der Libanon hat einen ungelösten Seegrenzstreit mit Israel über ein dreieckiges Meeresgebiet, von rund 330 Quadratmeilen. Die Zone erstreckt sich entlang der Grenze von drei von fünf Energieblöcken, die Libanon Anfang letzten Jahres ausgeschrieben hat.

Libanon hat im Dezember ein Angebot eines Konsortiums von Frankreichs Total TOTF.PA, Italiens Eni ENI.MI und Russlands Novatek NVTK.MM für zwei Blöcke genehmigt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 06/02/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.